Vier Jahreszeiten - Köln Bio-Verführung in der Domstadt

Mit modernem Ladendesign, Bistro-Konzept und Produkten aus hauseigener Fertigung überzeugt Bio-Anbieter Vier Jahreszeiten im Herzen von Köln.

Donnerstag, 10. Januar 2013 - Ladenreportagen
Bettina Röttig
Artikelbild Bio-Verführung in der Domstadt
Zentrale Lage: Inmitten der Kölner Innenstadt zieht Vier Jahreszeiten Genießer und Bio-Fans an.
Bildquelle: Vier Jahreszeiten, Ru00f6ttig

Kölner Innenstadt, beste Lage im Quadranten zwischen Hohe Straße und Schildergasse: Im denkmalgeschützten Disch-Haus eröffnete im September 2012 der dritte Bio-Supermarkt der Vier Jahreszeiten Natur. Produkte GmbH. Gleich nebenan: Manufactum, 350 m weiter ein großer Naturata-Bio-Supermarkt mit Bistro, noch einmal 50 m weiter Karstadt Perfetto, dazwischen einige etablierte Feinkost-Händler. Wer sich diesem harten Wettbewerb stellt, muss mit einem überzeugenden Konzept aufwarten.

Das scheint Monika Reske und Michael Stammnitz gelungen. Die Kölner haben die Kombination aus Bio-Laden und -Bistro, Moderne und Gemütlichkeit schnell angenommen. Die edle Optik der Ladeneinrichtung, dominiert durch Anthrazit und Holz, setzt hochwertige Bio-Produkte wirkungsvoll in Szene. Gemütliche Sitzecken, kleine Bistro-Tische und große Tafeln laden in dem sich über zwei Ebenen erstreckenden Markt zum Klönen und Genießen ein. Dabei entdeckt man meist noch das ein oder andere interessante Produkt aus dem rund 5.000 Artikel umfassenden Bio-Sortiment, das später im Einkaufskorb landet. Der Großteil der Produkte ist Verbandsware. Abgerundet wird das Angebot durch Haushaltsartikel sowie Kochbücher.

Das Gastro-Konzept von Vier Jahreszeiten, bereits in den ersten Märkten zum Alleinstellungsmerkmal entwickelt, wurde in Köln noch stringenter umgesetzt. Kaffee-Spezialitäten, Kuchen und Gebäck werden im Entrée angeboten. Auf der durch vier Stufen vom unteren EG getrennten zweiten Ebene verlocken Salate, Suppen und heiße Tagesgerichte (täglich vier vegetarische und zwei nicht-vegetarische Gerichte) aus hauseigener Produktion zum Zugreifen. Inspiration für die Eigen-Kreationen findet Monika Reske in ihrer Rezeptbuch-Sammlung. Gekocht wird am Stammsitz in St. Augustin-Menden. In Kürze soll es in Köln auch einen Weinkeller geben, der für Veranstaltungen gebucht werden kann – inklusive Bio-Catering von Vier Jahreszeiten.

Gastronomie im Fokus
  • Adresse: Herzogstraße 34, 50667 Köln
  • Öffnungszeiten: Mo-Fr 10 bis 19 Uhr; Sa 10 bis 18 Uhr
  • Eröffnung: September 2012
  • Inhaber Vier Jahreszeiten Natur.Produkte GmbH: Michael Stamnitz
  • Konzept: Monika Reske
  • Verkaufsfläche: 350 qm
  • Sortiment: 5.000 Bio-Produkte, Haushaltsartikel, Kochbücher
  • Schwerpunkt: Gastronomisches Konzept mit Bistro und kalt-warmem Buffet; 39 Sitzplätze
Bildquellen: Vier Jahreszeiten, Röttig

Bilder zum Artikel

Bild öffnen Zentrale Lage: Inmitten der Kölner Innenstadt zieht Vier Jahreszeiten Genießer und Bio-Fans an.
Bild öffnen „Es geht um Qualität auf allen Ebenen – das gilt sowohl für den Verkauf der Bio-Handelsware als auch für die Produkte aus hauseigener Herstellung.“ Monika Reske
Bild öffnen Start in den Tag: Frühstück in Bio-Qualität bietet Vier Jahreszeiten in modernem, gemütlichen Ambiente.
Bild öffnen Selbst gemacht: Herzhafte wie süße kreative Genüsse werden am Stammsitz in St. Augustin-Wenden zubereitet. Auch für zu Hause gibt es Produkte aus der eigenen Produktion.
Bild öffnen Selbst gemacht: Herzhafte wie süße kreative Genüsse werden am Stammsitz in St. Augustin-Wenden zubereitet. Auch für zu Hause gibt es Produkte aus der eigenen Produktion.
Bild öffnen Liebe zum Detail: Die Präsentation der Ware wird geradezu inszeniert.
Bild öffnen Abwechslung: Ausgefallene Brotsorten machen Lust aufs Ausprobieren.
Bild öffnen Mittagstisch: Das kalt-warme Buffet bietet täglich wechselnde Speisen und Salate mit Fokus auf vegetarischer Kost - zum Direktverzehr oder zum Mitnehmen. Die Salatbar misst 6 x 1 m.
Bild öffnen Frisches Bio: Obst und Gemüse, Käse sowie Fleisch- und Wurstwaren finden Kunden auf der zweiten Ebene, an der Rückwand des Marktes.
Bild öffnen Cross-Selling: Weine aus dem regulären Sortiment können beim Essen auch für daheim entdeckt werden.
Bild öffnen Kundenführung: Eine klare Kennzeichnung erleichtert die Orientierung.
Bild öffnen Geschenkidee: Gutschein für eine Auswahl am Buffet.
Bild öffnen Hingucker: Käse wird dekorativ auf Strohmatten präsentiert.
Bild öffnen Auszeit: Bänke und Sitzecken laden zum Verweilen ein. Aktuell stehen 39 Sitzplätze zur Verfügung, geplant ist die Erweiterung auf insgesamt 80.
Bild öffnen Wiedererkennungswert: Anthrazitfarbene Regale und Wände, geölte Eichenböden – das Vier-Jahreszeiten-typische Ladendesign ist auch im Kölner Markt auf den ersten Blick erkennbar.

Weil Branchenbeste mehr erreichen!