Alfred Ritter Rechtliche Schritte gegen Warentest geplant

LEBENSMITTEL PRAXIS | 26. November 2013

Alfred Ritter hat angekündigt, gegen die Beurteilung seiner Ritter-Sport-Nussschokolade als „mangelhaft" durch Stiftung Warentest rechtliche Schritte einleiten zu wollen. Die Tester hatten die Schokolade wegen eines chemischen Aromastoffes abgewertet.

Anzeige

Die Stiftung Warentest hatte die Ritter-Sport-Schokolade „Voll-Nuss" in Ausgabe 12/2013 mit „mangelhaft" bewertet, weil sie entgegen den Angaben auf der Packung den chemisch hergestellten Aromastoff Piperonal enthalte. Ritter Sport beruft sich auf eine Garantieerklärung des Aromaherstellers SymRise, wonach das Aroma ausschließlich natürlichen Ursprungs sei. „Wir haben ein Vorprodukt abgeliefert, welches komplett der Deklaration entspricht. Das sind ausschließlich natürliche Aromen, und wir können das auch belegen", zitiert Spiegel Online einen SymRise-Sprecher. Laut SymRise ist der natürlich gewonnene Stoff um das 30-fache teurer als die chemisch hergestellte Variante.

Die Stiftung Warentest zeigt sich nicht überzeugt. Man bestreite nicht, dass Piperonal in der Natur vorkomme, aber die Spuren, die man in Pflanzen finde, reichten nicht aus, um daraus industriell handelbares Aroma herzustellen, so die Begründung. Es gebe keine gängigen Verfahren, um Piperonal auf natürlichem Wege zu gewinnen. Laut europäischer Aromenverordnung dürften bei der Angabe „natürliches Aroma" jedoch weder der Ausgangsstoff noch das Verfahren zur Gewinnung chemisch sein.
Alfred Ritter bereitet nach eigenen Angaben rechtliche Schritte gegen die Stiftung Warentest vor.