Anzeige

Interview Christof Volmer - Bäro „Wir kommen aus der Nische“

Susanne Klopsch | 07. Oktober 2011
Interview Christof Volmer - Bäro:  „Wir kommen aus der Nische“

Bildquelle: Hoppen

Christof Volmer , Mitglied der Geschäftsführung der Bäro GmbH & Co. KG, zu den Trends, Anforderungen und Perspektiven in der modernen Shop-Beleuchtung.

Anzeige

Herr Volmer, die Kompetenz Ihres Unternehmens liegt schwerpunktmäßig im Bereich Beleuchtung. Wie viele Läden statten Sie jährlich mit Lichtsystemen aus?
Christof Volmer: Wir installieren Lichtsysteme in jährlich mehr als 1.000 Läden. Diese Zahl sagt allerdings nicht viel aus, weil die Shop-Größen und -Formate sehr unterschiedlich sind, und wir in kleineren Projekten genauso unterwegs sind wie in größeren. Darunter sind viele Bäckereien und Metzgereien, aber im Schwerpunkt natürlich Supermärkte.

Welchen Anteil hat der Bereich Licht am Gesamtgeschäft und welche Entwicklung verzeichnen Sie dort?
Auf das Geschäftsfeld Retail Lighting entfallen rund 80 Prozent unseres Geschäftsvolumens. Hier registrieren wir gegenwärtig seitens des Handels steigende Investitionsbereitschaft, was uns natürlich sehr freut.

Worauf führen Sie die zunehmende Investitionsneigung im Handel zurück?
Unter anderem auf die schnelle technologische Entwicklung in der Lichttechnik und der damit verbundenen zunehmenden Nachfrage nach Leuchtensystemen, die weniger Energie verbrauchen und das Corporate Design des Einzelhandelsgeschäftes unterstreichen. Natürlich profitieren wir auch davon, dass die unterschiedlichen Handelsformate über das Thema Licht und Wareninszenierung nach Wettbewerbsvorteilen streben und sich gegenüber den Konsumenten mit einem unverwechselbaren Marktauftritt positionieren wollen.

Welche grundsätzliche Bedeutung hat Licht im Verkaufsraum?
Es geht immer um Wahrnehmung. Das gezielte Arbeiten mit Licht und Schatten sowie mit Lichtkontrasten schafft Aufmerksamkeit. Und in Kombination mit Ladenbau erzeugt Licht letztlich Aufenthaltsqualität, die dazu beiträgt dass Kunden sich wohlfühlen, länger im Laden verweilen und gerne wiederkommen.

Der Spruch „Licht lockt Leute“ hat also immer noch Gültigkeit?
Absolut. Licht ist im Einzelhandel ein wichtiger Verkaufsförderer. Viele unserer Kunden berichten, dass je nach Standort und Ladenformat Umsatzerhöhungen von bis zu 50 Prozent realisiert wurden, allein durch den Austausch der Lichttechnik.

Wo sehen Sie die spezifischen Stärken Ihres Unternehmens gegenüber Ihren Wettbewerbern?
Ganz klar im Bereich Fresh Food. In dieser Nische sind wir Spezialanbieter und Marktführer. Beispiel Bedientheken: Bei der Präsentation von Fleisch und Wurst, Brot und Backwaren, Käse, Fisch und Feinkost kombinieren wir unsere Food Light Technik für eine perfekte Wareninszenierung mit unserer warenschonenden Filtertechnik.

Worin besteht die Schonung der Ware?
Für die Beleuchtung von frischen Lebensmitteln wird Licht benötigt, das einerseits die Ware optimal in Szene setzt und andererseits keinen negativen Einfluss auf die Ware haben darf, was zu Warenverlusten führen kann. Verblassung, Austrocknung, Veränderungen der Farben oder Konsistenzen müssen also ausgeschlossen werden.

Inwieweit hat sich LED inzwischen etabliert?
Fakt ist, dass die Entladungslampe in Verbindung mit einem Reflektor je nach räumlichen Gegebenheiten der LED-Technik in vielen Punkten weiterhin überlegen ist. Dies vor allem, wenn es um die Ausleuchtung hoher Räume geht. Ideal einsetzbar ist LED im Frische-Bereich, weil es hier nicht die großen Distanzen zwischen Lichtquelle und Ware gibt.

Wie hoch ist bei Ihnen der Anteil von LED bei Neuinstallationen?
Etwa 7 bis 8 Prozent. Die weitere Entwicklung wird unter anderem davon abhängen, wie sich die Preise für LED-Technik entwickeln. Parallel zu den tendenziell sinkenden Preisen arbeiten die Hersteller auch daran, die Leistung von LED zu steigern.

Der Handel ist gegenüber LED also noch sehr zurückhaltend.
Vor allem kleinere Unternehmen scheuen noch die relativ hohen Investitionen bei LED im Vergleich zu konventionellen Leuchten. Die Investition amortisiert sich letztlich aber über die längere Nutzungsdauer.

Was sind denn die entscheidenden Vorteile von LED?
Hohe Energieeffizienz, keine Wärmeabstrahlung, keine UV-Strahlung, niedriger Wartungsaufwand bei über 40.000 bis 50.000 Betriebsstunden, konstante Lichtleistung über die gesamte Lebensdauer – um nur einige Vorteile zu nennen. Unsere LED Food Light Technik leuchtet frische Lebensmittel mit natürlicher Farbwiedergabe aus und schützt gleichzeitig nachhaltig vor Wärmebelastung. Besonders deutlich wird dieser positive Effekt bei der Beleuchtung von Fleisch- und Wurstwaren. Die Anschnitt- und Warenverluste reduzieren sich erheblich.

Wie sehen Sie die Zukunft bei der Shop-Beleuchtung?
Sicherlich wird die Lichtleistung von LED weiter zunehmen und damit auch die Zahl der LED-Installationen im Einzelhandel. Gleichzeitig wird es bei der klassischen Entladungslampe weitere technologische Verbesserungen geben, vor allem hinsichtlich Lichtleistung, Energieverbrauch und Lebensdauer.

Wie wollen Sie neue Marktsegmente erschließen?
Speziell für gastronomische Einrichtungen, also auch für das Front-Cooking oder für die Heiße Theke im Supermarkt, haben wir ein System für die effiziente Luftreinigung und Geruchsbeseitigung entwickelt, das vollkommen ohne Chemie auskommt. Bei der neuartigen Plasma-Technik handelt es sich um ein physikalisches Konzept für die Abluftreinigung im reinen Umluftverfahren. Diese Technik wird in der Regel in das vorhandene Abluftkanalsystem integriert. Zudem lässt sich durch die Integration eines Wärmetauschers die Abluft für die Wärme-rückgewinnung nutzen.

Und wo sehen Sie die künftigen Schwerpunkte Ihres Geschäftes?
Der Lebensmittel-Einzelhandel bildet weiterhin unser Stammgeschäft. Wir gehen aber weit über den Food-Bereich hinaus auch in andere Einzelhandelbranchen hinein, z. B. in den Textil-Einzelhandel oder in Apotheken oder Telekommunikationsläden. Letztlich sind wir überall da gefragt, wo es darauf ankommt, Ware verkaufswirksam in Szene zu setzen. Neue Beleuchtungskonzepte sind maßgeschneiderte Lösungen für das jeweilige Ladenformat und entstehen immer in enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern im Handel.

Zur Person

Christof Volmer (46) ist nach zuvor 18-jähriger Tätigkeit für das Unternehmen Erco Leuchten seit Anfang des Jahres für die Bäro GmbH & Co. KG tätig und seit dem 1. Juli Mitglied der Geschäftsführung. In dieser Funktion ist der Diplom-Betriebswirt verantwortlich für das gesamte Marketing inklusive der Unternehmenskommunikation.

Zum Unternehmen

Die Bäro GmbH & Co. KG ist Full-Service-Anbieter für professionelle Beleuchtung. Das Unternehmen mit Stammsitz in Leichlingen bei Wuppertal entwickelt und realisiert seit mehr als 40 Jahren Lichtkonzepte insbesondere für den Groß- und Einzelhandel und für das Lebensmittelhandwerk. Im Bereich der Lufthygiene ist Bäro seit 1996 am Markt.