Anzeige

Schwarzwald Sprudel - Edeka Wieder flüssig

Markus Oess | 30. August 2010

Als die Edeka Südwest Schwarzwald-Sprudel übernahm, war der Brunnen ein Sanierungsfall. Nun schreibt das Unternehmen erstmals wieder schwarze Zahlen. Mit einer Zwei-Markenstrategie soll das Geschäft im LEH ausgebaut werden: regional mit Schwarzwald Sprudel, national mit Vitrex.

Anzeige

Seit 2007 verfügt die Edeka Südwest über eine eigene Mineralwasser-Produktion. Die Abfüllmenge wird weiter gesteigert. Warum und welche Ziele damit verbunden sind, erklären Hans-Dieter Bader, Geschäftsführer der Edeka Südwest, und Duschan Gert, Prokurist von Schwarzwaldsprudel, im LP-GEspräch.

Herr Bader, Edeka Südwest hatte 2009 mit plus 1,5 Prozent geplant, waren Sie im Zielkorridor?
Hans-Dieter Bader: Der Umsatz des Großhandels bewegt sich annähernd auf Vorjahresniveau, die Umsätze unserer selbstständigen Einzelhändler liegen sogar leicht darüber. Wir sind zufrieden, auch was die Ertragslage betrifft.

Wird dieses Jahr doch härter?
Bader: Der LEH hinkt in aller Regel der gesamten wirtschaftlichen Lage ein halbes Jahr hinterher. Die ersten drei Monate sind mit einem Zuwachs von fast 4 Prozent ganz ordentlich verlaufen. Das heißt, Umsatz und Ertrag sind nahe am Plan. Aber der Wettbewerbsdruck hält an. Die Verbraucher sind mit Blick auf die Beschäftigungslage im Land verunsichert und beginnen zu sparen. Dass gleichzeitig ein großer Discounter den Preiskampf anheizt, macht die Sache nicht einfacher, auch wenn ich davon überzeugt bin, dass die Wirtschaft wieder nachhaltig Fahrt aufnehmen wird.
Südwest betreibt ein Fleischwerk, eine Bäckerei und einen Weinkeller. Seit drei Jahren besitzt Südwest auch einen eigenen Brunnen. Geht die

Rechnung auf, durch Vertikalisierung mehr Marge abzuschöpfen?
Bader: Uns geht es nicht in erster Linie um die Marge, sondern um Unabhängigkeit und Qualitätssicherung. Als wir den Supersommer 2003 hatten, saßen wir auf Grund der großen Nachfrage sprichwörtlich auf dem Trockenen. Damals reifte die strategische Entscheidung, einen Brunnen zu kaufen, und als sich uns die Chance dazu bot, haben wir sie genutzt, denn Schwarzwald-Sprudel ist eine Qualitätsmarke.

Herr Gert, Sie sind als Prokurist von Edeka Südwest zu Schwarzwald-Sprudel gewechselt. Macht der Job noch Spaß?
Duschan Gert: Die Entscheidung zu wechseln, war absolut richtig. Mir macht die Arbeit Freude, besonders dann, wenn sich Erfolge einstellen.

Das heißt?
Gert: Schwarzwald-Sprudel hat von 2007 bis 2009 seinen Ausstoß von 123 Mio. Füllungen bzw. 105 Mio. l auf 210 Mio. Füllungen bzw. 230 Mio. l mehr als verdoppelt. 2010 wollen wir 250 Mio. l erreichen. Wir sind in mehr als 7.000 Märkten gelistet. Ich denke, da kann man zufrieden sein. Unsere Marken Schwarzwald-Sprudel und Vitrex erhalten innerhalb und außerhalb der Edeka großen Zuspruch.

Werden Sie damit aber auch Geld verdienen?
Bader: Gehen Sie davon aus, dass wir innerhalb der Edeka keine Alleingänge starten, sondern bei wichtigen strategischen Dingen wie den Kauf eines Brunnens alle Gremien einbeziehen. Auch wir haben den Dreisatz gelernt und können rechnen.

Von welchem Zeitraum sprechen wir dann?
Bader: Mit Schwarzwald-Sprudel besitzen wir ein Unternehmen, das heute mehr wert ist als zum Zeitpunkt der Übernahme. Wir schreiben 2009 operativ schwarze Zahlen.