Anzeige

Warenverkaufskunde Laktosefreie Milchprodukte - WVK Laktosefreie Milchprodukte: Teil 2

Hedda Thielking | 09. März 2018

Laktosefreie Lebensmittel, vor allem der gelben und weißen Linie, bieten Menschen mit einer Laktoseintoleranz eine größere Lebensmittelauswahl. Aber auch gesunde Menschen greifen hier zu. Kein Wunder, dass sich diese Produktgruppe zu einem lukrativen Segment entwickelt hat.

Anzeige

Menschen mit Laktoseintoleranz haben mit laktosefreien Produkten eine größere Lebensmittelauswahl.

Sofort im Blick: Regalstopper am Mopro-Regal sorgen dafür, dass der Kunde nicht lange nach laktosefreien Produkten suchen muss.

Was ist eine Laktoseintoleranz?
In Deutschland haben schätzungsweise 15 Prozent der Menschen eine Laktoseintoleranz, also etwa jeder Siebte. Dabei handelt es sich streng genommen nicht um eine Krankheit, sondern um eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit gegenüber Laktose (Milchzucker). Das ist ein Kohlenhydrat, ein Zweifachzucker, der, wie schon erwähnt, in Milch und Milchprodukten vorkommt. Während der Verdauung wird er in die Einfachzucker (Glukose und Galaktose) zerlegt. Dafür benötigt der Körper ein bestimmtes Enzym, die Laktase. Bei Menschen mit einer Milchzucker-Unverträglichkeit kann der Körper dieses Enzym nicht oder nur in zu geringen Mengen bilden. So gelangt der Milchzucker unverdaut in den Dünndarm. Die Folge: Die Betroffenen klagen über Durchfall, Erbrechen, Bauchkrämpfe und Blähungen. Aber nicht jedes Bauchgrummeln und nicht jeder Durchfall deutet automatisch auf eine Laktoseintoleranz hin. Eine eindeutige Diagnose kann nur der Facharzt mit einem speziellen Atemtest stellen.

Menschen mit einer nachgewiesenen Milchzucker-Unverträglichkeit müssen dieses Kohlenhydrat meiden. Für sie sind vor allem laktosefreie Milchprodukte eine Alternative, da sie dadurch eine größere Lebensmittelauswahl haben – ohne auf Milch und Milcherzeugnisse verzichten zu müssen. Diese Spezial-Produkte enthalten in der Regel genauso viele Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe wie die herkömmlichen Lebensmittel, so dass diese Artikel aus ernährungsphysiologischer Sicht gleichwertig sind. Was viele laktoseintolerante Menschen aber nicht wissen: Sie müssen in der Regel nicht grundsätzlich auf alle Milch- und Milchprodukte verzichten. Die meisten Betroffenen besitzen eine gewisse Restlaktaseaktivität, so dass im Allgemeinen etwa 10 Gramm Milchzucker (das entspricht etwa 200 Milliliter Milch) über den Tag verteilt beschwerdefrei verdaut werden können. Die tatsächliche Verträglichkeit ist aber individuell verschieden. Um diese herauszufinden, sollten sich die Betroffenen von einer Ernährungsfachkraft beraten lassen.

Einen Anhaltspunkt für den Laktosegehalt in herkömmlichen Milch und Milchprodukten gibt die Tabelle auf Seite 89 . Beim Vergleich der einzelnen Werte ist die Portionsgröße bzw. Verzehrmenge der jeweiligen Lebensmittel zu berücksichtigen.

Aufpassen bei Kuhmilchallergie!

Eine Milchzucker-Unverträglichkeit ist nicht zu verwechseln mit einer Kuhmilchallergie. Während bei erst genannter ein Enzymmangel bzw. Enzymdefekt vorliegt, handelt es sich bei letzterer um eine Allergie auf das Eiweiß in der Kuhmilch. Ursache dafür ist ein gestörtes Immunsystem. Wer auf das Kuhmilcheiweiß allergisch reagiert, muss in der Regel auf sämtliche Milchprodukte verzichten. Wichtig: Laktosefreie Milchprodukte sind für sie keine Alternative, da das darin enthaltene Milcheiweiß in unveränderter Form vorliegt.

Laktosegehalt ausgewählter Milch und Milchprodukte

Lebensmittel / Gramm Laktose/100Gramm

  • Milchpulver 38,0 bis 50,5
  • Kondensmilch 9,3 bis 12,5
  • Frischmlch, H-Milch (Kuh) 4,8 bis 5,0
  • Schaf,Ziegenmilch 4,7 bis 4,8
  • Kefir 4,1
  • Dickmilch, Sauermilch, Buttermilch 3,7 bis 4,8
  • Doppelrahmfrischkäse, Quark/ Topfen, Molke, Molkegetränke 3,4 bis 4,3
  • Dessert, Pudinding, Milchreis 3,4 bis 4,3
  • Schmand 3,4
  • Fuchtjoghurt 3,2 bis 4,5
  • Schlagsahne, Sauerrahm 3,0 bis 3,3
  • Schmelzkäse 2,8 bis 6,3
  • Creme fraiche 2,2
  • Frischkäse 2,0 bis 3,8
  • Butter 0,6 bis 0,7
  • Brie, Camembert 0,1
  • Hart-, Schnittkäse (z. B. Emmentaler) 0,0 bis 0,1
  • Butterschmalz 0,0

Milchzucker kann auch in Lebensmitteln stecken, die Milch oder Milcherzeugnisse als Zutat enthalten. Dazu zählen Backwaren, Pürreepulver, Speiseeis, schokoladehaltige Süßwaren, Aufstriche, diverse Wurstwaren, Säuglingsmilchnahrung, Fertiggerichte und Süßstofftabletten. Die Lebensmittelindustrie nutzt Laktose auch wegen ihrer technologischen Eigenschaften, unter anderem als Überzugsmittel oder Trägerstoff für Aromastoffe. Medikamente können ebenfalls diesen Bestandteil enthalten.

Ob ein Produkt Milch bzw. milchhaltige Bestandteile enthält, lässt sich anhand der Zutatenliste feststellen. Da Milch zu den 14 Lebensmitteln zählt, die am häufigsten Allergien auslösen, muss laut Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) jede Zutat, die aus Milch gewonnen wird, in der Zutatenliste optisch hervorgehoben werden (z. B. durch Fettdruck). So kann sich zum Beispiel auch hinter folgenden Begriffen Laktose „verstecken“: Milchzucker, Milchpulver, Voll-/Magermilchpulver, Molke, Molkenpulver, Molkenerzeugnis, entrahmte Milch, Rahm, Saure/Süße Sahne, Frischkäse. Wie viel Laktose in dem Produkt tatsächlich enthalten ist, hängt von der Art und Menge der jeweiligen Zutat ab. Meistens sucht man auf der Verpackung aber vergeblich nach einem Hinweis auf die enthaltene Laktosemenge, da diese Angabe nicht verpflichtend ist.

Wissenchecke

Wer aufmerksam gelesen hat, kann folgende Fragen beantworten.

Fragen

  1. Was heißt Laktoseintoleranz?
  2. Wie werden viele Milchprodukte laktosefrei gemacht?
  3. Welche Milchprodukte sind von Natur aus nahezu laktosefrei?

Antworten

  1. Es ist der Fachbegriff für Milchzucker- Unverträglichkeit. Betroffene können Laktose (Milchzucker) nicht vollständig verdauen.
  2. Man gibt bei der Herstellung das Enzym Laktase hinzu.
  3. Lange gereifte Schnitt- und Hartkäsesorten

Die Warenverkaufskunde erscheint regelmäßig als Sonderteil im Magazin Lebensmittel Praxis. Wir danken Omira GmbH, Ravensburg, für den fachlichen Rat sowie das zur Verfügung gestellte Bildmaterial.