Äpfel aus deutschem Anbau Neue Sorten - Auf das Reifegas Ethylen achten!

Rot und knackig – das sind die angesagten Eigenschaften im Apfelsortiment. Wir stellen Ihnen die Trendsetter vor: alles Wichtige über die „Clubsorten".

Donnerstag, 18. November 2010 - Warenkunden
Heidrun Mittler

Inhaltsübersicht

Auf das Reifegas Ethylen achten!

Das Handling ist vergleichsweise einfach, allerdings: Äpfel gehören zu den Obstarten, die reichlich Ethylen ausscheiden. Dieses Gas kommt von Natur aus in vielen Früchten vor. Es beschleunigt den Reifeprozess in anderen Früchten und lasst sie auf diesem Weg schnell über-reifen. Das bewirkt, dass andere Früchte in der Umgebung von Äpfeln nicht mehr lange frisch und knackig bleiben. Es ist demnach günstig, das Apfel-Angebot mit etwas Abstand von anderem reifen Obst und Gemüse zu positionieren.

Ansonsten gilt im Handel: Vorsicht beim Umgang mit der Ware, sorgfältig behandeln, damit keine Druckstellen oder gar Verletzungen an der Schale entstehen. Faule oder angeschimmelte Äpfel sofort aus der Auslage entfernen!

Bei der Präsentation sollte darauf geachtet werden, die Sorten klar von einander zu trennen. Wer möchte, kann mit den unterschiedlichen Farben spielen – vor allem, wenn ein breites Angebot geführt wird.

Ein differenziertes Sortiment spricht möglichst viele Kunden an: Optisch ansprechend ist natürlich die lose Ware. Bewährt und praktisch ist aber auch abgepackte: Kleinpackungen für Singles und Kleinhaushalte, größere Einheiten für Familien und Haushalte mit Kindern. Manche Kunden, die regelmäßig konsumieren, greifen gern zu Verkaufspackungen, in denen mehrere Sorten gemischt werden.