Anzeige

Biomarke des Jahres Ganzheitliche Bio-Konzepte

Bettina Röttig | 07. Oktober 2013

Die Jury hat entschieden. Die Preisträger der Biomarke des Jahres 2014 sind gewählt und wurden im Neuwieder Food Hotel geehrt. Wir stellen die prämierten Marken vor.

Bio-Akteur der ersten Stunde oder Newcomer? Bei der Frage, wer im Wettbewerb um die Auszeichnung Biomarke des Jahres eher die Nase vorn haben würde, stünde für die meisten sicherlich fest: der Bio-Pionier. Er bringt mehr Erfahrung mit, die Marke hatte Zeit zu reifen, Bio- und Nachhaltigkeits-Engagement konnten wachsen.

Dass junge Bio-Start-up-Unternehmen mit ganzheitlichen Unternehmens- und Markenkonzepten, innovativen Ideen und viel Engagement keineswegs schlechtere Karten haben müssen, zeigte die Entscheidung um die Auszeichnung Biomarke des Jahres 2014. Die Antwort der Experten-Jury auf die einleitende Frage lautete: beide!

So war es ein Bio-Pionier, der im Neuwieder Food Hotel den Gold-Pokal in der Kategorie „Vertriebsschwerpunkt Bio-Fachhandel“ entgegen nehmen konnte, während das Gremium in der Kategorie „Vertriebsschwerpunkt Lebensmittel-Einzelhandel“ eine junge Marke auf den Gold-Rang wählte, die gerade einmal seit rund zwei Jahren am Markt ist.

Der Entscheidung vorweg ging wie immer ein intensives, mehrstufiges Auswahlverfahren. Einen Tag lang, von früh bis spät, wurden die zahlreichen Bewerbungen nach Einsendeschluss Ende April erstmals von Mitgliedern der LP-Redaktion und der Bioexperten Consulting Group gesichtet, diskutiert, Produktproben wurden exakt nach Anleitung zubereitet, verkostet und bepunktet.

Neben der Produktqualität stehen Innovationsleistung, Design, Kommunikationsstrategie und Markterfolg jeder Marke sowie das Bio- und Nachhaltigkeitsengagement der Unternehmen auf dem Prüfstand. Wer unvollständige Unterlagen eingereicht hat oder in wesentlichen Punkten nicht mithalten oder überzeugen kann, fliegt jetzt schon aus dem Rennen.

Richtig ans Eingemachte geht es dann stets in der nächsten Runde: Einen ganzen Tag nimmt die Experten-Jury die Marken, die die erste Hürde erfolgreich genommen haben, noch einmal ganz genau unter die Lupe, wägt ab, ist sich bei manchen Kandidaten gleich einig und tastet sich bei anderen durch das Ausschlussverfahren heran, bis schließlich pro Kategorie feststeht, welche Marken das Gütesiegel in Bronze, Silber oder Gold tragen dürfen. Dem Gremium gehören an: Thomas Gutberlet (Tegut), Michael Radau (SuperBioMarkt AG), Stefan Schmidt (Arche Naturprodukte), Karl Schweisfurth (Herrmannsdorfer Landwerkstätten) sowie Dr. Sylvia Pfaff und Werner Manglus von der Bioexperten Consulting Group und Bettina Röttig aus der Redaktion der LEBENSMITTEL PRAXIS.

In diesem Jahr zitterten folgende sechs Unternehmen der feierlichen Preisverleihung entgegen: in der Kategorie Vertriebsschwerpunkt Lebensmittel-Einzelhandel die Marke Foodloose der Foodloose GmbH, die Marke Herzberger Bäckerei des gleichnamigen Unternehmens aus Fulda sowie die Marke PPURA von PPURA Sagl. In der zweiten Kategorie, dem Vertriebsschwerpunkt Bio-Fachhandel, wurde es spannend für die Marken BioMare der Wechsler Feinfisch GmbH, Bio Planète der Ölmühle F. J. Moog sowie die Marke Davert der Davert GmbH.

Die Jury
Die Experten-Jury im Überblick: Tegut-Geschäftsführer Thomas Gutberlet, Michael Radau, Vorstand SuperBioMarkt AG, Stefan Schmidt, Kaufmännischer Leiter Arche Naturprodukte, Karl Schweisfurth, Geschäftsleiter der Herrmannsdorfer Landwerkstätten, Glonn, von der Bioexperten Consulting Group Werner Manglus und Dr. Sylvia Pfaff sowie LP-Redakteurin Bettina Röttig.

Lesen Sie auf den nächsten Seiten, welche Marke auf welchen Rang gewählt wurde und was die prämierten Marken und Produktinnovationen auszeichnet.