Rewe Green Building Mainz Konventionell grün

In Mainz steht das zweite Green Building der Rewe Group. Zum Einsatz kam ein Mix aus moderner Technologie und herkömmlicher Bauweise.

Mittwoch, 29. September 2010 - Ladenreportagen
Markus Oess
Artikelbild Konventionell grün
Energiebewusst: Weitgehend nachhaltige und schadstoffarme Baustoffe
Bildquelle: Carsten Hoppen

Aus Tegut wird Rewe. Eigentlich wollte Tegut den Markt in Mainz betreiben, doch dann sind die Kölner der Konkurrenz doch zuvor gekommen. Nach einer knapp halbjährigen Bauzeit hat die Rewe das Green-Building eröffnet und zur DGNB-Zertifizierung angemeldet hat. Erste Erkenntnisse aus dem Berliner Pilot-Projekt wurden genutzt und entsprechende Konzepte im Rewe-Markt in Mainz umgesetzt. Das Green Building in Mainz verbindet nachhaltige Bauweise mit umweltschonender Gebäudetechnik. Für den Bau wurden weitestgehend nachhaltige und schadstoffarme Baustoffe gewählt. Auf die Nutzung fossiler Brennstoffe für die Raumheizung konnte vollends verzichtet werden, dank der Rückgewinnung der Abwärme aus der Gewerbekälteanlage und dem Einsatz einer Wärmepumpenanlage. Glastüren an den Kühlregalen, LED-Beleuchtung und energiesparende Ventilatoren verringern zusätzlich den Strombedarf. Der Rest wird wie für alle Rewe-Märkte in Deutschland mit Grünstrom gedeckt. Auf dem begrünten Dach des Rewe-Marktes produziert eine 650 qm große Photo-Voltaikanlage mit einer Gesamtleistung von 88 kWp Strom für rund 20 Vier-Personen-Haushalte im Jahr.

Anders als beim Rudower Green Building handelt es sich beim Gebäude in Mainz um einen „konventionellen Bau“, in dem zahlreiche Nachhaltigkeitsaspekte integriert wurden. Mit dem Green Building in Mainz will die Group vor allem Erkenntnisse für die Modernisierung der vielen Bestandbauten gewinnen.

Fakten

  • Zweites Green Building der Rewe-Group, allerdings mit konventioneller Bauweise
  • Adresse: Geschwister-Scholl-Straße 2a, 55131 Mainz
  • Telefon: 06131–2506804
  • Verkaufsfläche: 1.445 qm
  • Artikel: 18.000
  • Sortimentsschwerpunkt: Frische mit mehr als 40 Prozent Umsatzanteil
  • Mitarbeiter: 55
  • Parkplätze: 130

{tab=Bild}

Wir setzen auf Service, Frische und Nachhaltigkeit. Christian Märker, Marktleiter

Bilder zum Artikel

Bild öffnen
Bild öffnen Energiebewusst: Weitgehend nachhaltige und schadstoffarme Baustoffe
Bild öffnen Energieplus: Solaranlage auf dem Dach.
Bild öffnen Energiearm: LED-Beleuchtung in den Truhen
Bild öffnen Energieschonend: Schutzdeckel für die Salatbar
Bild öffnen Energiesparend: Türen vor Kühlregalen
Bild öffnen Kundenmagnet: Giovanni Schettino lebt für
Bild öffnen Kundenorientiert: Bio-Brötchen aus der Bake-off-Station
Bild öffnen Kundenfreundlich: Bedienung macht einen überproportional hohen Anteil der Umsätze in der Frische aus
Bild öffnen Kundenservice: Wegen der Türen vor den Kühlregalen dauert das Verräumen der Ware etwas länger
Bild öffnen Kundennah: Der Markt profitiert von seiner Lage
Bild öffnen

Das könnte Sie auch interessieren

Weil Branchenbeste mehr erreichen!