Konsum an der Kö Regionalität ist Trumpf

Vor zwei Jahren hat der „Konsum an der Kö“ in Leipzig eröffnet und sich seitdem als wichtigster Nahversorger im Wohngebiet Schleußig etabliert. Das Team um Marktleiterin Manuela Glas legt großen Wert auf regionale Produkte.

Dienstag, 20. Juli 2010 - Ladenreportagen
Tobias Dünnebacke

Zugegeben, bei einer Verkaufsfläche von 800 qm sind die Möglichkeiten zur Gestaltung eines Supermarktes begrenzt. Und trotzdem wirkt der Konsum in der Könneritzstraße mit seinen niedrigen Regalen und breiten Gängen nicht überladen, sondern hell, übersichtlich und einladend. Was beim Betreten zuerst ins Auge sticht, ist die Obst- und Gemüse-Insel mit Exoten und Obst aus der laufenden Aktion. Dabei kann man bei der Zubereitung von Frische-Convenience zusehen. Weiter geht es zur aufwendig gestalteten Weinabteilung, wo dem Kunden zwei fachkundige Mitarbeiterinnen und ein Weincomputer mit Datenbank bei der Wahl des richtigen Tropfens helfen.

An der Käsetheke setzt die Filialleitung konsequent auf internationale Spezialitäten, die vom Käsehaus Leipzig exklusiv geliefert werden. In Sachen Fleisch arbeitet man mit dem langjährigen Lieferpartner „sogut Leipziger Land“ zusammen, mit dem man bereits 1995 die Marke „Landfleisch“ entwickelt hat. „Landfleisch“ stammt ausschließlich von in Deutschland geborenen und in ausgewählten sächsischen Erzeugerbetrieben aufgewachsenen Schweinen und Jungbullen. Beim Sortiment schafft der Markt insgesamt den Spagat von Preiseinstieg über regionale Spezialitäten, nationale Marken bis zu internationalen Spitzenprodukten. Das Konzept von Offenheit und Transparenz gepaart mit der Sortimentsvielfalt geht auf: Jede Woche besuchen durchschnittlich 12.000 Kunden den Markt. 2009 erwirtschaftete die Filiale bereits 5 Mio. Euro. Für dieses Jahr kakluliert man mit einem Umsatz von 6,6 Mio. Euro.