Anzeige

Real „Markthalle“ Krefeld Real setzt alles auf grün-weiß

Sonja Plachetta | 17. Februar 2017

Mit der Markthalle Krefeld und neuem Corporate Design will Real den Befreiungsschlag auf der Großfläche schaffen. Mittlerweile ist das „Food Lover“-Konzept fast drei Monate am Netz. Zeit für eine erste Zwischenbilanz.

Anzeige

Sie haben selbstbewusst vor der Eröffnung geworben mit dem Satz: „Hier entsteht der beste Markt Deutschlands.“ Auch andere Händler kombinieren Gastro-Konzepte mit Eigenproduktion und hochwertigen Lebensmitteln. Wieso ist die Markthalle Krefeld der beste Markt Deutschlands?
Patrick Müller-Sarmiento: Schon lange hatten wir die Idee für die Umsetzung eines ,Wochenmarkts‘ im Kopf. Ein Markt, wie man ihn von den Marktplätzen und -hallen der Städte in Italien, Spanien und überall auf der Welt auch heute noch kennt, mit dem besonderen Flair von Genuss und Lebensfreude, mit Ständen, die frische und saisonale Produkte und viele regionale Spezialitäten in bester Qualität zu bieten haben – und mit Händlern, denen man gerne vertraut. Diese Vision haben wir in Krefeld umgesetzt. Es ist ein hybrides Ladenkonzept entstanden, das emotionale wie rationale Bedürfnisse gleichermaßen bedient. Es steht für eine neue Welt des Einkaufens, bei der veränderte Kundenbedürfnisse nach Service, Lebensmittel-Qualität und gastronomischen Angeboten erfüllt werden. ,Das Gute leben‘ – so lautet dann auch folgerichtig unsere Philosophie. Deshalb ist unsere Markthalle mit den Manufakturen des guten Geschmacks viel mehr als ein Ort nur für Pflicht-Einkäufe.

Wie geht das „Food Lover“-Konzept, das ein Ort für hochwertige Lebensmittel sein soll, mit dem des Massenversorgers für preisbewusste Kunden zusammen? Sind letztere nicht abgeschreckt von der hochwertigen Aufmachung des Marktes?
Im Gegenteil, wir gewinnen neue Kunden hinzu – ohne bisherige zu verlieren. Aufgrund unseres hybriden Markthallen-Konzeptes können wir sowohl den klassischen Preiseinstiegskunden, der günstige Angebote und ein funktionales Einkaufen bevorzugt, als auch den Premiumkunden, der Wert auf Genuss und Qualität legt, gerecht werden. Die Kunden erwarten bei uns ein einmaliges Service- und Frischeangebot, ein tolles Gastronomie-Konzept und ein vielfältiges Nonfood-Angebot – und das alles zu den besten Preisen.

Das Konzept der Markthalle Krefeld steht für eine neue Welt des Einkaufens.
Patrick Müller- Sarmiento

ANZEIGE

Geht diese Art von Marktgestaltung nicht zu Lasten der Flächenproduktivität?
Absolut nicht, auf rund 12.000 qm haben wir in Krefeld enormes Potenzial und können unseren Kunden ein vielfältiges und abwechslungsreiches Sortiment anbieten, ohne dass dabei die Flächenproduktivität leidet. Das Konzept der Markthalle beinhaltet, nicht in einzelnen Abteilungen zu denken, sondern vielmehr soll das Gesamtergebnis stimmen. Und an den positiven Ergebnissen der ersten Tage kann man sehen, dass dies funktioniert.

Wie viele weitere Markthallen in bisherigen Real-Märkten werden die Kunden in diesem Jahr noch besuchen können?
Die Markthalle ist unser Pilotmarkt. Eine große Anzahl unserer rund 290 Märkte eignet sich grundsätzlich für dieses Konzept. Wir haben bereits weitere Standorte definiert, aber bevor wir das Konzept der Markthalle weiter ausrollen werden, müssen wir erst die Erfahrungen aus Krefeld gründlich analysieren.