Anzeige

„Icoon for refugees“ So klappt die Kommunikation

Lebensmittel Praxis | 12. April 2016
„Icoon for refugees“: So klappt die Kommunikation

Flüchtlinge sind für Händler einerseits Kunden, andererseits vielleicht auch künftige Mitarbeiter.

Anzeige

Für beide Fälle gibt es kleine Helfer, die nützlicheDienste leisten, z. B. die kostenlose App „Hallo Deutsch“ vom Hueber Verlag (vgl. LP 5/2016). Langenscheidt hat jetzt die Neuauflage seines Bild-Wörterbuchs „Zeig mal“ auf den Markt gebracht. Es enthält 600 Begriffe des Alltags von Auto bis Zahnbürste. Die alte Auflage wurde 2015 mehr als 100.000 Mal verkauft, zumeist an Hilfsorganisationen und Flüchtlingshelfer. Bald soll „Zeig mal“ auch als App angeboten werden. „Icoon for refugees“ heißt eine in jede Hosentasche passende Broschüre, dievon der Berliner Amberpress herausgegeben wird. Das Bild-Lexikon beinhaltet rund 1.200 Piktogramme und abfotografierte Gegenstände sowie Lebensmittel, verteilt auf zwölf Kategorien. Da die Initiatoren, Designerin Gosia Warrink, Linguistin Katja Koeberlin und Kunsthistorikerin Monika Pfau, an dem Projekt kein Geld verdienen wollen und dieBroschüre samt dazugehöriger Android- App an Knotenpunkten der Flüchtlingsbetreuung kostenlos verteilt wird, suchendie drei zur Kostendeckung Partner.Auch Händler könnten die Broschüre mit Werbung für sich und die Abbildung ihres Sortiments nutzen. Infos: www.startnext.com/icoonforrefugees.