Anzeige

Metro-Konzern - Polen Konzeptmarkt Polen

Markus Oess | 24. August 2010
Metro-Konzern - Polen: Konzeptmarkt Polen

Bildquelle: Oess

Unser östlicher Nachbar ist ein Musterland und zählt zu den rentabelsten Märkten, in denen der Metro-Konzern aktiv ist mit Media-Saturn, Makro und Real.

Anzeige

In Polen will die Metro Group Gas geben und mit Cash & Carry (Makro), Real und Media Saturn weiter wachsen. In dem osteuropäischen Land werden zudem neue Ansätze getestet, die auch in anderen Ländern adaptiert werden. Vorstand Joël Saveuse betont, in Polen verdiene der Konzern mit allen Vertriebslinien gutes Geld.

Nach der Integration von Géant habe Real seine Marktposition ausgebaut und gefestigt. Real zähle zu den führenden Großflächenbetreibern. Im vergangenen Jahr kam die SB-Warenhauskette (54 Standorte, Markteintritt 1997) auf einen Umsatz von rund 1,32 Mrd. Euro. Country-Manager Kef van Helbergen sieht für Real noch Raum für 150.000 qm neue Verkaufsflächen in den kommenden fünf Jahren. Im Gegensatz zu Deutschland ließen sich mit Märkten von 7.000 bis 8.000 qm Flächenproduktivitäten von bis zu 8.000 Euro/qm bewirtschaften. Das Konzept sei eine Blaupause für Internationalisierung. Bei Sortimenten und Preisen erhalten die Marktleiter mehr Freiräume, um besser auf die lokale Konkurrenzsituation eingehen zu können. Auch in Deutschland wird das Modell in drei Märkten getestet. Van Helbergen will Real als das führende SB-Warenhaus für den leichten Einkauf mit klaren Strukturen und schneller Orientierung etablieren und greift zur Kundenanalyse auch auf die Dienste des Payback-Systems zurück. Hauptwettbewerber ist Tesco.

Dabei wird die Branche noch von einer Vielzahl kleinerer unabhängiger Händler bestimmt, die mit Flächen von um die 100 qm für 50 Prozent des Marktvolumens verantwortlich sind. Sie sind für die Abholmärkte des Konzerns, die in Polen unter Makro (Markteintritt 1994, 29 Märkte, 1,83 Mrd. Euro Umsatz) firmieren, die wichtigste Zielgruppe. Üblicherweise nutzen die Händler sechs bis sieben Einkaufsquellen. Für Makro ein enormes Potenzial. Mit einer Preis-Garantie (Pink Dog) für 500 nationale und 200 regionale Artikel, die bis zu 80 Prozent des Händler-Umsatzes ausmachen können, will Country-Manager Uwe Hölzer seinen Kundenstamm ausbauen und weiter festigen. In Polen wird den Händlern ein Full-Service von der kompletten Ladeneinrichtung über Schulungen hin zur Lieferung der Waren geboten.

Makro tritt auch als Interessenvertreter der Händler auf und fährt u.a. entsprechende Kampagnen. Zudem wurde ein Satelliten-Modell, das auch in Deutschland mit Schaper umgesetzt wird, getestet. Nach den positiven Ergebnissen soll das Konzept jetzt ausgerollt werden. Auch von der Gastro- und Hotelbranche verspricht sich Hölzer spürbares Umsatzpotenzial, nicht zuletzt mit Blick auf die Fußball-EM 2012. Mit dem dritten Konzept, den Elektronikmärkten Media Markt und Saturn, ist der Konzern Marktführer mit einem Marktanteil von 18 Prozent und einem Gesamtumsatz von 955 Mio. Euro.

Bild

Joël Saveuse, Vorstand Metro Group