Anzeige

HändlerEcho Prioritäten setzen

Silke Wartenberg | 18. Juni 2020
HändlerEcho: Prioritäten setzen
Bildquelle: Getty Images

Wir haben nachgefragt: Hat die Corona-Krise die Einstellung der Kunden zur Plastikverpackung verändert?

Anzeige

Die Meinungen sind zweigeteilt. Knapp 59 Prozent der Teilnehmer unserer kurzen, nicht repräsentativen Umfrage unter Händlern und Beschäftigten aus dem Lebensmittel-Einzelhandel (LEH) geben an, dass Plastikverpackungen aus hygienischen Gründen aktuell häufiger verlangt werden. Ulrike Jakobi, Mitinhaberin Edeka Jakobi in Bensheim, unterstreicht das Ergebnis: „Die Zahl der Kunden, die mit Box einkaufen kommen, liegt bei null. Auch Mehrwegboxen haben wir seit Ausbruch der Pandemie nicht mehr verkauft. Das zeigt, wo der Kunde momentan sein Augenmerk hat: Hygiene, Hygiene, Hygiene.“ Anders sieht es Pressesprecher Thomas Bonrath von der Rewe Group in Köln: „Wir haben in den vergangenen Wochen nicht erkennen können, dass es relevante Änderungen im Nachfrageverhalten in Bezug auf verpackte versus unverpackte Lebensmittel wie Obst und Gemüse gegeben hat. Dies hätte auch das Bestreben von Rewe konterkariert, sukzessive Plastik- und sonstige Verpackungen zu reduzieren. Offensichtlich hat die Mehrzahl der Verbraucher die RKI-Aussage verinnerlicht, dass von Lebensmitteloberflächen – letztlich verpackt wie unverpackt – keine Gefahr der Übertragung mit dem Covid-19-Erreger ausgeht.