Anzeige

interview mit Tobias Tuchlenski „Nicht mehr nur, um dabei zu sein“ - Gratis WLAN

Christina Steinheuer | 05. September 2014

Kaiser’s ist in Berlin 150-mal vertreten, davon sechsmal in Shoppingcentern. Anders als früher wird heute nicht mehr jedes Center belegt. Frequenz, Lage, Anlieferung und das Verhältnis Miete zu Betriebskosten sind entscheidend. Tobias Tuchlenski, Regionsmanager, investiert manchmal lieber in Technik und Sortiment.

Anzeige

Rechnet sich das Projekt?
Noch nicht. Wir haben ja erst im Juli damit begonnen. Und zunächst nur in zwei Filialen, später haben wir auf 30 erhöht. In den ersten beiden Filialen nutzen jeweils 2.000 bzw. 3.000 Kunden die Karte.

Zahlen die Hersteller der Artikel, die so beworben werden, einen Teil?
Ja klar.

Am 25. September soll das Shoppingcenter Leipziger Platz eröffnen, mit Kaiser’s. Wie wichtig ist der Termin für Sie?
Sehr wichtig. 2009 haben wir uns für den Standort beworben. Den wollte ich unbedingt haben. Leider ist die Eröffnung, die Ostern hätte sein sollen, schon dreimal verschoben worden ist.


Klingt nach Flughafen?
(lacht) Etwas. Aber jetzt wird es klappen.

Worauf kommt es bei der Entscheidung für oder gegen den Einzug in ein Shoppingcenter an?
Auf die Frequenz, die Lage, die Anlieferung und das Verhältnis von der Miete zu den Betriebskosten. In unserer Filiale am Potsdamer Platz z. B., die wir geschlossen haben, um nun am Leipziger Platz dabei zu sein, war das Verhältnis Betriebskosten zu Miete bei ungesunden 2 zu 3. Deshalb haben wir dort trotz toller Umsätze und rund 50.000 Kunden jede Woche unter dem Strich kein bzw. kaum Geld verdient. Früher hat man sich in quasi jedem Shoppingcenter eingemietet, nur um dabei zu sein und dem Wettbewerber keinen Platz zu lassen. Das ist bei uns heute nicht mehr so. Wir gehen nirgendwo mehr hin, nur um dabei zu sein.

Das heißt, früher war Kaiser’s in mehr Shoppingcentern vertreten als heute?
Ja, in wesentlich mehr.

Was muss man bei Märkten in Shoppingcentern noch beachten?
Dass abends kurz vor Ende der Öffnungszeiten am meisten los ist. Denn zum Lebensmittelhändler gehen die Kunden als letztes. Sonst müssten sie ja ihre doch oft schweren Taschen mit zum Teil sogar kühlbedürftigen Lebensmitteln durch die Modegeschäfte etc. tragen.

Sind denn die Filialen von Kaiser’s in den Centern alle gleich? Gibt es ein Konzept?
Nein, das kann es auch nicht geben. Im Bikini-Haus, wo 80 Prozent der Kunden Touristen sind und es quasi nur Laufkundschaft gibt, verzichten wir z. B. auf eine Bedientheke für Fleisch, Wurst, Käse und Fisch. Auch Tiernahrung kauft dort niemand, weswegen wir auf die Artikel komplett verzichten. Am Leipziger Platz hingegen wird es eine große Frischetheke geben und sogar einen Frontcooking-Bereich. Hier werden wir das Thema Gastronomie breit bedienen.

Also muss jeder Standort einzeln betrachtet und bewertet werden?
Exakt. Zumal unsere sechs Shoppingcenter-Filialen in Berlin auch unterschiedlich groß sind, von 494 qm über 1.100 und 1.300 bis hin zu 1.800 qm. Dann ist immer die Frage, ob Büros in der Nähe sind und/oder Wohnbebauung, Touristen und Laufkundschaft oder Autofahrer dominieren. Solche Aspekte müssen für das gastronomische Angebot standortindividuell berücksichtigt werden.

Wie wichtig ist es, dass es in einem Shoppingcenter keinen Leerstand gibt?
Das ist sehr wichtig. Denn jedes Geschäft ist ein Frequenzbringer für alle anderen. Die besten Frequenzbringer werden deshalb immer auf verschiedene Etagen verteilt. Und da die Betriebskosten wie Strom und Beleuchtung der Gänge oder die Werbung immer auf alle Mieter umgelegt werden, täte Leerstand doppelt weh.