Warenkunde Champagner mit grünem Profil

Champagner gilt als König unter den Schaumweinen. Das Luxus-Image soll um Nachhaltigkeitsaspekte erweitert werden.

Mittwoch, 07. Dezember 2022 - Warenkunden
Bettina Röttig

Rund 150 Kilometer östlich von Paris erstrecken sich die Weinberge der Champagne. Anbau, Ernte und Herstellung des französischen Prestige-Schaumweins sind streng reguliert. Ebenso die Kennzeichnung. „Champagne“ ist eine kontrollierte Herkunftsbezeichnung (AOC, Appellation d’Origine Contrôlée): Nur Schaumwein, der aus der definierten Region stammt, darf sich Champagner nennen. Trotz des strikten Regelwerks entwickeln sich die Branche und das besondere Getränk weiter. Und sie müssen es auch. „Champagner ist kein notwendiges Gut“, bringt es Cédric Moussé, Champagner-Produzent in vierter Generation und Eigentümer von Champagne Moussé et Fils, auf den Punkt. Deshalb müsse Champagner eine exklusive Qualität gewährleisten, nachhaltiges Wirtschaften inklusive, meint er.

Schon jetzt macht sich der Klimawandel bemerkbar. Die sehr heißen und trockenen Sommer lassen die Trauben deutlich früher reifen als noch vor einigen Jahren. Das Klima ist prägend für Geschmack und Eigenschaften einer Traube – und kann schnell kippen. Die mehr als 16.000 Winzer und rund 320 Champagnerhäuser arbeiten daher mit dem Dachverband Comité Champagne daran, Weinanbau, Produktion und Vertrieb zukunftsfähig aufzustellen. Bis zum Jahr 2030 sollen 100 Prozent der Rebflächen nachhaltig bewirtschaftet werden. Dabei setzt die Branche auf drei Zertifizierungsstandards: Bio sowie die spezifischen, nationalen Standards Viticulture Durable en Champagne (Nachhaltiger Weinbau in der Champagne) und Haute Valeur Environnementale (Hoher Wert für die Umwelt). Aktuell sind bereits rund 63 Prozent der Rebflächen nach mindestens einem dieser Standards zertifiziert. Für ihren höheren Aufwand erhalten Winzer höhere Preise für zertifizierte Trauben.

34.000

Hektar umfasst die Anbaufläche der Champagne. 43 Prozent der Rebflächen sind zertifiziert nach dem Standard „Viticulture Durable“, 8 Prozent sind Bio, 12 Prozent nutzen den Standard HVE (Haute Valeur Environnementale).

3

Rebsorten sind für die Herstellung zugelassen (abgesehen von vier alten Rebsorten mit minimalen Anbauflächen): Pinot noir und Pinot Meunier (beides blaue Trauben, die weiß gekeltert werden) sowie die Chardonnay-Traube.

20

Prozent CO2-Einsparungen pro Flasche Champagner konnten in den vergangenen rund 15 Jahren erreicht werden. Bis zum Jahr 2050 soll die Klimabilanz des Champagners um 75 Prozent vermindert werden im Vergleich zum Referenzjahr 2003. 

Ambitionierter Aktionsplan

Eine zentrale Maßnahme: die Reduktion von Pflanzenschutzmitteln. Im Schnitt um 50 Prozent wurde der Einsatz von Fungiziden, Herbiziden und Insektiziden seit 2009 reduziert. Unter anderem werden Pheromonzerstäuber eingesetzt, um die Fortpflanzung von Schädlingen wie dem Seidenspinner zu unterbinden. Die Pflanzung von Hecken und die Begrünung der Weinberge sollen die Biodiversität erhöhen, Abwasser wird recycelt. Zudem werden heute sämtliche Nebenprodukte aus der Verarbeitung der Trauben verwertet, beispielsweise für die Gewinnung von Bioethanol, Traubenkernöl oder Futtermittel. Bis 2050 soll die Kli‧mabilanz des Champagners um 75 Prozent vermindert werden im Vergleich zum Referenzjahr 2003. Rund 10 Millionen Euro jährlich investiert das Comité Champagne in Forschungs- und Entwicklungspro‧gramme. Auch die Züchtung neuer Rebsorten, die zum Beispiel gegen Mehltau resistent sind, zählt zur Aufgabe der Forscher.

Im Film erzählen Winzer und Champagnerhäuser von ihrer Arbeit und aktuellen Herausforderungen.

Bilder zum Artikel

Bild öffnen So wird Champagner hergestellt. Auf den nächsten Folien zoomen wir in die einzelnen Schritte hinein.
Bild öffnen Pressen der Trauben
Bild öffnen Vorklären
Bild öffnen Alkoholische und malolaktische Gärung
Bild öffnen Assemblage
Bild öffnen Abfüllung
Bild öffnen Schaumbildung und Reifung
Bild öffnen Rütteln
Bild öffnen Degorgieren
Bild öffnen Dosage
Bild öffnen Verkorken und verdrahten
Bild öffnen Ausstattung

Anzeige

Craemer Food Tech Teaser Banner

Italiens Biosektor lässt keine Wünsche offen

Italienischer Gemeinschaftsstand auf der BIOFACH 2023 mit 62 ausgewählten Produktionsbetrieben aus ganz Italien – ein neuer Rekord. Mehr erfahren...