Anzeige

Warenverkaufskunde Geflügel

Hedda Thielking | 24. Februar 2016

Geflügelfleisch gehört zum Pflichtsortiment in der Frischetheke. Damit es hygienisch einwandfrei und „sicher“ ist, sind einige Regeln zu beachten. Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Anzeige

Ob Hähnchen, Pute, Ente oder Gans: Geflügelfleisch ist vielseitig, schmeckt lecker und liefert zudem viele wichtige Nährstoffe. Beim Transportieren, Lagern und Zubereiten ist besondere Sorgfalt geboten. Denn: Geflügelfleisch ist leicht verderblich und kann Krankheitserreger (z. B. Salmonellen) enthalten. Gehen Sie deshalb auf Nummer sicher und beachten Sie auch im Privathaushalt folgende Hygieneregeln:

Transportieren

  • Transportieren Sie Geflügelfleisch aus der Frischetheke am besten in einer Kühltasche/-box mit Kühlakkus nach Hause, vor allem an warmen Tagen.

Lagern


  • Legen Sie frisches Geflügelfleisch zu Hause sofort in ein verschlossenes Behältnis in den Kühlschrank. Es sollte bei höchstens 4 °C gelagert werden. So ist es ein bis zwei Tage haltbar. Beachten Sie bei abgepacktem Frischgeflügel das Verbrauchsdatum.
  • Wenn Sie frisches Geflügelfleisch nicht am Kauftag zubereiten, frieren Sie es besser sofort bei –18 °C ein. So ist es bis zu sechs Monate haltbar.

Zubereiten

  • Tiefgefrorenes Geflügelfleisch im Kühlschrank bei etwa +4 °C auftauen: Das Fleisch ohne Verpackung in ein Edelstahlgefäß mit Siebeinsatz legen und abdecken. Das Auftauwasser weggießen und die Spüle reinigen.
  • Stark angetautes oder einmal aufgetautes Geflügel auf keinen Fall wieder einfrieren, es sei denn, es ist komplett durchgegart.
  • Waschen Sie frisches Geflügelfleisch vor dem Zubereiten unter fließendem, lauwarmem Wasser gründlich und tupfen Sie es mit einem Küchenkrepp trocken.
  • Rohes Geflügelfleisch darf nicht mit anderen Speisen in Kontakt kommen, die Sie anschließend nicht mehr durcherhitzen. Es können Keime vom Geflügel auf andere Lebensmittel übertragen werden.
  • Garen Sie Geflügelfleisch immer vollständig durch! Durchgegartes Fleisch ist hell anstatt rötlich, der Fleischsaft ist farblos und klar.
  • Wenn Sie rohes Geflügelfleisch angefasst haben, waschen Sie sich danach gründlich die Hände mit warmen Wasser und Seife.
  • Reinigen Sie Messer, Schneidebretter, Arbeitsflächen, Gefäße, die mit rohem Geflügelfleisch in Berührung gekommen sind, gründlich mit heißem Wasser und Spülmittelzusatz. Verwenden Sie diese erst danach für andere Lebensmittel.
Wissenchecken

Fragen

  1. Welche Temperatur darf Geflügelfleisch an der Frischetheke nicht überschreiten?
  2. Worauf ist bei der Personal-hygiene zu achten? (3 Gründe)
  3. Warum müssen für Geflügel an der Frischetheke separate Arbeitsgeräte (z. B. Messer, Schneidebretter, Fleischgabel) verwendet werden?

 

Antworten

  1. Die Produkttemperatur von Geflügelfleisch darf 4 °C nicht überschreiten. Die vorgeschriebene Lagertemperatur in der Frischetheke liegt bei –2 bis +4 °C.
  2. Saubere und geeignete Arbeitskleidung, keinen sichtbaren Schmuck tragen, regelmäßig Hände waschen bzw. Arbeitshandschuhe wechseln.
  3. Damit mögliche Keime (z. B. Salmonellen) nicht vom Geflügelfleisch auf andere Lebensmittel übertragen werden können.

Wir danken QS Qualität und Sicherheit und ZDG Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft für den fachlichen Rat und
das zur Verfügung gestellte Material.