Ausbilder des Jahres 2016 „Creativ Cups“ Nachmachen erwünscht! - Die Gewinner des Kreativ-Cups: Rewe Süd

„Darauf hätten wir ja auch kommen können!“, kommentierte ein Händler die Vorstellung besonderer Projekte beim Ausbilder des Jahres.

Donnerstag, 20. Oktober 2016 - Rückblick
Heidrun Mittler
Artikelbild Nachmachen erwünscht! - Die Gewinner des Kreativ-Cups: Rewe Süd

Inhaltsübersicht

Rewe Süd

Mobile Ausbildungs-berater

Das HR Kompetenzcenter der Rewe Region Süd kann sich den Lorbeer anstecken, als erster eine Lösung für ein Problem gefunden zu haben, das den gesamten Handel betrifft. Es geht darum, dass Auszubildende heute oft mehr persönliche Betreuung benötigen als früher, gleichzeitig werden die Aufgaben im Handel immer komplexer. Auch die Personalentwickler haben andere Schwerpunkte als in früheren Zeiten, in erster Linie die Weiterentwicklung von Mitarbeitern und Teams. Dadurch wird die Zeit, die bleibt, um die Azubis und Ausbilder vor Ort zu betreuen, immer knapper. Deshalb schickt die Rewe Süd in einem Pilotprojekt seit Jahresbeginn Mobile Ausbildungsbetreuer in die Märkte. Sie haben drei Aufgaben: die persönliche Kompetenz der Azubis zu fördern, den Praxistransfer von Gelerntem zu unterstützen und die Qualitätsstandards in der Ausbildung sicherzustellen. Man kann das vielleicht mit einem Fachberater für Käse vergleichen, nur auf die Ausbildung bezogen. Die Mobilen Ausbildungsbetreuer unterstützen jeweils ein Verkaufsgebiet, je nach Region um die 100 Azubis. Alle kommen aus der Praxis, waren vorher z. B. Marktmanager, und sind speziell geschult, etwa im Arbeits- und Personalrecht. Sie dienen in der Praxis als Ansprechpartner für die Jugendlichen; sie erkennen, wann ein junger Mensch eine spezielle Förderung wie Nachhilfe benötigt und stellen sicher, dass die Azubis regelmäßig in Aktionen eingebunden werden. Die Finanzierung erfolgt über eine Umlage an die Kaufleute. Schon nach einem halben Jahr stand fest, dass das Projekt bei der Rewe Süd gut angenommen und weitergeführt wird.