Anzeige

Regional-Star 2019 Nominierte der Kategorie Kooperation

Alexander Krone | 18. Januar 2019

Hier die Nominierten der Kategorie Kooperation

Anzeige
Blattfrisch

Saisonale Mahlzeiten in Bio-Qualität
Convenience gepaart mit Saisonalität, Nachhaltigkeit und Transparenz: dafür steht Blattfrisch. Das junge Unternehmen aus Hamburg hat sich auf die Herstellung und Vermarktung von frischen Bio-Mahlzeiten aus regionalen Erzeugnissen spezialisiert, erhältlich in Bio-Supermärkten sowie in den Bistros der Deutschen Bahn. Die Zutaten für die Blattsalatmischungen, Schichtsalate und Wraps stammen zum Großteil von regionalen Partnerhöfen. Je nach Produkt wechseln die Zusammensetzungen bis zu vier Mal im Jahr – eng in Abstimmung mit dem Angebot auf dem Feld. Die Rezepturen sind alle aus eigenem Hause, fein abgestimmt von regionalen Spitzenköchen. Das Umweltbewusstsein zeigt sich auch in den Verpackungen: Sie bestehen zu 70 Prozent aus Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft und zu 30 Prozent aus recyceltem Plastik.

Edeka Minden-Hannover

Zweites Leben für Reife Früchtchen
Mit einem neuen regionalen Konzept sagt die Edeka Minden- Hannover Lebensmittelverschwendung den Kampf an. „Liebe hoch zwei - rettet reife Früchtchen“ ist der Name einer Produktrange aus zunächst sechs Chutneys, hergestellt aus Obst und Gemüse, das vom E-Center in Minden aufgrund von gesetzlichen Vorgaben weggeworfen werden müsste, obwohl viele dieser, auch regionalen Produkte noch verzehrfähig sind. Gemeinsam mit einem lokalen Partner, dem Wittekindshof, einer diakonischen Stiftung für Menschen mit Behinderung, wird diesen Früchten ein „zweites Leben“ geschenkt. Die in der „Manufructur“ des Wittekindshofs gekochten Chutneys werden dann im E-Center verkauft. Weitere Edeka-Märkte sind bereits in die Kooperation mit dem Wittekindshof eingestiegen.

Rhöner Biosphärenrind

Bio-Rindfleisch aus der Rhön
Die Marke „Rhöner Biosphärenrind“ steht für kontrolliert biologische Aufzucht, tiergerechte Weidehaltung und die Stärkung kleinbäuerlicher Strukturen in der Rhön. Die Rinder leben in Mutterkuhherden 24 bis 28 Monate meist auf den hoch gelegenen Weiden des Biospärenreservats. Das schonende Wachstum der Tiere garantiert einen unverwechselbaren Geschmack. Gegründet wurde die Marke von der Erzeugergemeinschaft „Rhöner Biosphärenrind e.V.“. Seit Herbst 2017 bietet die Kooperation mit Tegut einen zusätzlichen Vermarktungsweg sowie erstmals eine regionale Vermarktungsstrategie – Basis für den Einstieg weiterer Landwirte in das Programm. Startete der Verkauf zunächst in drei Tegut-Märkten, wurde er mittlerweile auf 13 ausgedehnt. Dabei legt der Händler den Fokus auf die Ganztierkörpervermarktung.