Anzeige

Rewe to go an Aral-Tankstelle Düsseldorf

Ulrike Pütthoff | 29. April 2014
Rewe to go an Aral-Tankstelle: Düsseldorf

Bildquelle: Hoppen

„Rewe to go“ öffnet seinen ersten Convenience-Store an einer Aral-Tankstelle in Düsseldorf.

Anzeige

Das Pilotprojekt ist gestartet: Aral und Rewe testen das „To go“-Format der Kölner Handelsgruppe an Tankstellen. Rewe tritt dabei als Großhändler und Systemgeber auf. Die rund 1.200 Artikel werden von Aral gelistet, dem Tankstellenpächter obliegt die Preishoheit.

Für beide Unternehmen ist die Zusammenarbeit Neuland, denn Frische, wie man sie im „Rewe to go“ erlebt, hat es in dem Umfang an Tankstellen noch nicht gegeben. Gekühlte Convenience-Produkte mit mehr als einem Tag Restlaufzeit decken den Bedarf für das Frühstück bis zum Abendessen, inkl. Frischfleisch und Brötchen sowie Backwaren in SB ab.

Im ersten derartigen Convenience-Store in Düsseldorf am Südring wurde auf 140 qm das komplette Sortiment überarbeitet. Impulswaren an der Kasse, Zeitungen/Zeitschriften und Tabakwaren sind auffallend reduziert worden, denn diese Warengruppen sind entweder durch gesetzliche Regulierungen oder durch die verlängerten Ladenöffnungszeiten im LEH unter Druck geraten. Sie werden teilweise durch das Ready-to-eat- und Ready-to-go-Programm substituiert. Im Sortiment fallen viele Rewe-Eigenmarken auf. Selbst die Heißgetränke überlässt Aral als größter Coffee-to-go-Anbieter Deutschlands den Kölnern, die die Kaffeeautomaten mit Bohnen aus Rewes „Feine Welt“ befüllen. Weiterhin im Angebot sind die vor einem Jahr von Aral eingeführten belegten Baguettes, die Crossinos.

Bei der Artikelwahl war das Kriterium „schnelle Gerichte“ entscheidend. Rewe und Aral wollen mit dem Konzept mobile Kunden mit knappem Zeitbudget erreichen. Ob die Rechnung aufgeht und wie es flächendeckend umgesetzt werden kann, wird sich frühestens im Sommer 2015 entscheiden. Bis dahin wird auch Lekkerland, Großhandelspartner von Aral, die Entwicklung mit Argusaugen verfolgen. Denn mit rund 1.230 gesellschaftseigenen Tankstellen ist der Bochumer Mineralölkonzern größter Kunde der Frechener.