Anzeige

Länder-Report Thüringen Mit allen Sinnen genießen

Silvia Schulz | 18. Mai 2018
Länder-Report Thüringen: Mit allen Sinnen genießen

Bildquelle: Gregor Lengler, Thüringer Tourismus GmbH

Thüringen ist unverwechselbar , nicht zuletzt dank seiner Produkte. Denn Thüringer Lebensmittelhersteller machen nicht nur gute Wurst. Das Angebot ist vielfältig, der Trend Regionalität ein Wachstumsmotor.

Anzeige

Thüringen ist das perfekte Pflaster für besondere Momente und kulinarische Entdeckungen. Exportschlager sind Thüringer Klöße und Bratwurst. Aber Thüringer Tischkultur ist mehr: die Liebe zur Tradition, regionale Spezialitäten und moderne Kochkunst. Der Freistaat Thüringen widmet sich 2018 besonders unter dem Themenjahr Kulinarik seinen genussvollen Besonderheiten und Lebensmitteln.

Unter dem Slogan „Thüringen schmeckt besser“ engagiert sich das Thüringer Ernährungsnetzwerk als Branchensprachrohr in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, um Kommunikation und Wissenstransfer zu fördern. Um das Entwicklungspotenzial der Branche auszubauen und die Rahmenbedingungen für Regionalität, Qualität, Innovation und Export zu verbessern, stehen Innovationsförderung sowie interne und netzwerkübergreifende Kooperationen im Vordergrund.

Sabine Klemm, Geschäftsstellenleiterin des Ernährungsnetzwerkes: „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Mitgliedsunternehmen nachhaltig zu sichern und zu stärken. Das gilt insbesondere auch im Hinblick auf die Veränderungen fürdie Ernährungswirtschaft in den kommenden Jahren. Die Digitalisierung stellt die Branche vor neue Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten. Wir möchten die Unternehmen in diesem Prozess aktiv begleiten und unterstützen.“

Erstmalig hat im Februar 2017 ein deutsches Bundesland an der traditionellen „Weihnachtspaketemesse“ in Houten (Niederlande) teilgenommen. Deutschland war neben dem bayrischen Nachbarn über Thüringer Lebensmittelhersteller bei der Fachmesse vertreten. In den Niederlanden ist es Usus, dem Arbeitnehmer zum Jahresausklang mit einem ganz besonderen Weihnachtspaket für seine Treue zu danken: Gefüllt mit Lebensmitteln, Spezialitäten und kleinen Geschenken, werden jedes Jahr rund fünf Millionen dieser Pakete zusammengestellt. Mit einem Umsatz von etwa 250 Millionen Euro sind sie so in den Niederlanden ein wichtiger Vertriebsweg.

Die Messebeteiligung ist ein neuartiges und bisher einzigartiges Projekt im Bereich Export. Die Firmen konnten einen vom Einzelhandel unabhängigen Vertriebsweg für sich entdecken. Im Zuge der Außenwirtschaftsförderung erhielten die Aussteller finanzielle Unterstützung vom Thüringer Agrarmarketing und von der Thüringer Aufbaubank. Organisiert wurde die Reise vom Thüringer Ernährungsnetzwerk und der Deutsch-Niederländischen Handelskammer.

Fakten

Das Thüringer Ernährungsnetzwerk

  • wurde 2011 von 16 Unternehmen gegründet,
  • hat derzeit 38 Mitglieder aus Produktion, Forschung sowie eine Privatperson.
  • Vertreten sind die Branchen Fleisch, Milch und Milchprodukte, Backwaren, Süßwaren, alkoholische Getränke, Obst Gemüse, Alkoholfreie Getränke, Würzen und Soßen sowie Kaffee und Tee.
  • Die Mitgliedsfirmen erwirtschaften etwa ein Viertel des Gesamtumsatzes der Thüringer Ernährungsindustries.

Im Mai 2017 besuchten Thüringens Unternehmer die Handelsmarkenmesse der Private Label Manufacturers Association (PLMA) in Amsterdam. Die jährlich stattfindende Messe ist die Plattform für Unternehmen, die in den Handelsmarkenbereich vorstoßen wollen oder dort bereits etabliert sind. Das Thüringer Ernährungsnetzwerk – unterstützt vom Thüringer Agrarmarketing – ermöglichte seinen Mitgliedern, die Messe kennenzulernen sowie den Erfahrungsaustausch mit Ausstellern, um eine künftige Beteiligung zu prüfen. 2017 startete das Thüringer Ernährungsnetzwerk eine Verkostungsaktion in den Kaufland-Märkten im Berliner Raum. In sechs aufeinanderfolgenden Wochen gingen in sechs Märkten von Donnerstag bis Samstag die Aktionen über die Bühne. Unter dem Slogan „Thüringenschmeckt besser“ wurde der Wocheneinkauf als kulinarisches Erlebnis inszeniert. Dafür hatte das Netzwerk mit Unterstützung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft sowie des Thüringer Agrarmarketings eine Verkostungsaktion zur Produktpräsentation in Lebensmittelmärkten entwickelt. Zusammenarbeit wird dabei großgeschrieben, denn es präsentiert nicht ein Hersteller seine Waren, sondern drei bis fünf Unternehmen inszenieren ihre Produkte gemeinsam am PoS. Das Besondere: Während der Aktion wurden aus den Produkten außergewöhnliche Rezepte kreiert und live zubereitet. Getreu der Devise: Mit allen Sinnen genießen. Hinter den Rezeptideen steht die Ernst-Benary-Schule in Erfurt.

Die Verbundverkostung „Thüringen schmeckt besser“ wird in diesem Jahr fortgeführt. Im Mai und Juni laufen im Globus Markt Isserstedt mit Unterstützung des Thüringer Agrarmarketings die „Thüringer Wochen“. Damit Thüringer Klöße, Bratwurst und Co. weiterhin in aller Munde sind, liegt ein Schwerpunkt der Arbeit des Netzwerks in der Sicherung der regionalen Wertschöpfungskette. Insbesondere die Bereitstellung regionaler Rohstoffe für die verarbeitenden Betriebe der Ernährungswirtschaft ist eine der wichtigsten und drängendsten Aufgaben der Zeit. Darüber hinaus unterstützt das TZudem stehen weitere Netzwerkveranstaltungen auf der Agenda. Von den Mitgliedern besonders geschätzt ist das Format „Dialogfenster Handel“. Bereits stattgefunden hat es mit dem Gesprächspartner Aldi in Nohra, Am 13. Juni 2018 steht das Thema „Gläserner Globus“ im Globus Markt Isserstedt der Globus SB-Warenhaus Holding an. Weitere werden folgen. Ein Höhepunkt im Kalender ist zudem der jährliche Branchentalk Ernährungswirtschaft. Zugesagt haben für dieses Jahr die Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Birgit Keller, und der Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft Wolfgang Tiefensee.hüringer Ernährungsnetzwerk bei Aktivitäten zum Themenjahr „Thüringer Tischkultur“ der Thüringer Tourismus GmbH.

Sehr wichtig ist der 4. Mitteldeutsche Ernährungsgipfel (MEG) am 4. September im Congress-Center der Messe Erfurt. Er ist das Branchenevent der Ernährungswirtschaft in den Bundesländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Seit der Premiere 2015 in Erfurt wird der Gipfel jährlich in den Bundesländern rotierend veranstaltet. Nach 280 Teilnehmern 2017 werden in diesem Jahr etwa 300 Teilnehmer aus Ernährungswirtschaft, Handel, Wissenschaft, Politik und Medien erwartet. Der Ernährungsgipfel ist der Treff der Branche und bietet an einem Kongresstag mit Top-Referenten vielfältige Anregungen und viele Möglichkeiten zum Netzwerken. Das Thema 2018: „Ernährungskultur im Wandel – Automatisierung in Zeiten von Individualisierung“. Moderiert wird die Veranstaltung erstmalig von Reiner Mihr, Chefredakteur der Lebensmittel Praxis. Sven Gábor Jánsky, einer der innovativsten Köpfe Deutschlands, wird über die Ergebnisse der aktuellen Zukunftsforschung sprechen. Neu ist die von den Besucherzahlen limitierte Vorabendveranstaltung.