Bayern Blau-weißes Genusserbe - Interview - Helmut Brunner

Das Geschäft der bayerischen Nahrungsmittelindustrie brummt im In- und Ausland. Damit dies so bleibt, unterstützt der Freistaat die Wirtschaft nach Kräften. Ein Projekt ist das Weltgenusserbe Bayern.

Freitag, 08. April 2011 - Länderreports
Elke Häberle
Artikelbild Blau-weißes Genusserbe - Interview - Helmut Brunner

Inhaltsübersicht

„Vorreiter für stufenübergreifende Qualitätssicherung"

Seit 2008 ist der Land- und Forstwirt Helmut Brunner Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Das Ministerium unterstützt die Vermarktung regionaler Produkte intensiv.

Regionale Produkte sind en vogue: Wie ist Bayern hier aufgestellt und welches Potenzial sehen Sie in diesem Segment?
Helmut Brunner: Das Potenzial regionaler Produkte wächst ständig. Gerade im Zeitalter der Globalisierung mit einer zunehmenden Anonymisierung der Lebensmittel wollen viele Verbraucher wissen, woher die Produkte auf ihren Tischen kommen.

Wo liegen die Vorteile?
Regionalität bedeutet kurze Wege, mehr Frische, mehr Vielfalt, mehr Transparenz. Zudem werden die heimische Landwirtschaft und die regionalen Wirtschaftskreisläufe gestärkt. Die Vermarktung regionaler Produkte hat deshalb seit jeher einen hohen Stellenwert für die Staatsregierung.

Wie unterstützt das Ministerium konkret die regionalen Anbieter?
Wir haben eine Internetplattform entwickelt, auf der aktuell 336 regionale Vermarktungsinitiativen zu finden sind. Hier können sich Interessierte schnell und einfach informieren. Wir unterstützen auch die Weiterentwicklung regionaler Initiativen, indem wir die Kontakte mit dem Lebensmittelhandel ausbauen und so auch auf diesem zentralen Vertriebsweg regionale Produkte gezielt fördern.

Und was wird für den Handel getan?
Wir bieten dem Lebensmittel-Einzelhandel maßgeschneiderte Aktionen mit bayerischen Spezialitäten. Herzstück ist unsere Internetplattform www.food-from-bavaria.de. Sie bietet eine Herstellerdatenbank, die Möglichkeit, online Werbematerial zu bestellen sowie Tipps und Bilder zur Gestaltung von Bayernaktionen. Für Produkte mit dem bayerischen Herkunftszeichen „Geprüfte Qualität – Bayern" führen wir beispielsweise mit der Edeka Verkostungsaktionen durch, die von bayerischen Bäuerinnen begleitet werden.

Was verbirgt sich hinter dem Siegel „Geprüfte Qualität – Bayern"?
Mit dem staatlichen Qualitäts- und Herkunftssicherungsprogramm „Geprüfte Qualität – Bayern" sind wir Vorreiter für die stufenübergreifende Qualitätssicherung regionaler Lebensmittel. Als einziges System gewährleistet GQ-Bayern neben der Einhaltung spezifischer Qualitätskriterien lückenlos die bayerische Herkunft in der gesamten Lebensmittelkette. GQ-Bayern garantiert zusätzliche Anforderungen an die Produktqualität sowie klare Auflagen an Produktion und Verarbeitung, deren Einhaltung konsequent kontrolliert und durch staatliche Aufsicht überwacht wird.

Wer hat die Zertifizierung schon und wo findet der Verbraucher die Produkte?
Der Verbraucher findet Produkte mit dem Siegel „Geprüfte Qualität – Bayern", etwa bei Edeka Südbayern – hier bei Rindfleisch, Gemüse, Salate, Eier, Brot und Sauerkonserven – und bei Lidl (Milch und Molkereiprodukte). Bayerisches Rindfleisch ist das Produkt mit der größten Marktbedeutung und Marktdurchdringung. Hier sind rund 19 000 landwirtschaftliche Betriebe in Bayern eingebunden.