Anzeige

Länderreport Schweiz Wieder auf Tuchfühlung

Friederike Stahmann | 22. September 2017
Länderreport Schweiz: Wieder auf Tuchfühlung

Bildquelle: Getty Images

Bis vor dem Frankenschock reichte den deutschen Nachbarn als Kaufgrund das rote Kreuz auf weißem Grund. Wer heute jedoch nach den hochpreisigen Schweizer Lebensmitteln greift, will mehr als alpenländische Herkunft: Mehrwerte bitte!

Anzeige

Tête de Moine in der Lindauer Filiale des Einzelhändlers Feneberg zu bekommen war bis vor gut zwei Jahren kein Problem. Ein Standardartikel in dieser Käse-Bedientheke. Wenn auch in der Preisoberklasse. Seit Januar 2015 ließ die nette Fachverkäuferin auf Nachfrage dann wissen: „Seit der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro ist der für unsere deutschen Kunden zu teuer“. Folge: Kein Tête de Moine mehr auf meiner Girolle. Zu Ostern dieses Jahres in der Käsetheke – unübersehbar – lagen da wieder die „Mönchsköpfe“ aus dem Jura. Wenn auch nur als Saisonartikel.

Der Sturz des Euros gegenüber der eidgenössischen Währung um fast 20 Prozent hinterließ Spuren. Wenn auch nicht so wie in der Zeit der Finanzkrise 2008/09. Die Absatzmärkte in der Euro-Zone bröckelten. Unsere Nachbarn suchten ihr Heil in Fernost und Nordamerika. Neue Handelswege mit Potenzial. So bekam allein Nordamerika im Juli 2017 für 3.637 Mio. CHF Waren von den Eidgenossen. Asien für 3.954 Mio. CHF. Doch gegenüber Europa eher kleinere Fische. Mit knapp 10.000 Mio. CHF ist man der wichtigste Außenhandelspartner. Weiterhin. Ganz vorn: die Deutschen. Die 83 Mio. Menschen hier zu lande kaufen zu gleichen Größenordnungen Waren made in Switzerland ein wie 323 Mio. Amerikaner. Nach einem Dämpfer 2015 nahm die überwiegend positive Entwicklung der letzten Jahre wieder Fahrt auf. So lagen laut Angaben der Eidgenössischen Zollverwaltung die Ausfuhren von Nahrungs- und Genussmitteln 2016 bei 8355 Mio CHF. Eine Steigerung von 3 Prozent. Ganz aktuell können vor allem Schokolade und Käse ein Plus verzeichnen. Getränke und Kaffee haben dagegen an Boden verloren. Das Niveau vor dem Frankenschock hat man noch nicht wieder ganz erreicht. Aber: „Bei der fortgesetzten schwungvollen Erholung des Welthandels gehen wir von weiteren positiven Impulsen für den Handelsaustausch zwischen Deutschland und der Schweiz aus“, so Ralf Bopp, Direktor der Handelskammer Deutschland-Schweiz.

Schweiz-Fakten
  • Knapp 8 Mio. Einwohner zählt die Schweiz.
  • Die Schweiz ist ein Einwanderungsland: Zu den eigenen Sprachen und Wurzeln (Deutsch, Italienisch, Französisch und Rätoromanisch) kam in den vergangenen Jahren ein buntes Gemisch aus diversen Kulturen.
  • Trotzdem sind die Schweizer auf ihre Heimat fokussiert, sie lieben ihre Berge, Landschaft, Natur und ihre eigenen Lebensmittel. Käse, Schokolade, die Cervelat, Rivella und Ricola sind nicht nur Exportschlager, sondern auch im eigenen Land beliebt.
  • Generell gilt die Marke Schweiz als Qualitätsgarant.

Schweiz bleibt Musterknabe
Man verlässt sich aber nicht nur auf weltwirtschaftliche Tendenzen. Laut der Studie „Digital Evolution Index“, initiiert von Mastercard und der Fletcher School an der Tufts University (USA), gehört die Schweiz auch 2017 zu den Musterknaben. Der Bericht bewertet 60 Länder nach deren digitaler Dynamik und Entwicklung seit 2008 sowie Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftswachstum. Die Schweiz kann sich nach Norwegen und Schweden auf Platz 3 der neuen Studie behaupten.

Und noch mehr: Seit sieben Jahren führt man im Punkt „innovativstärkstes Land“ den Global Innovation Index an. Hinter einem vom Verbraucher eher traditionellen Image – Heidi lässt grüßen – sprudeln Innovationen zuhauf. Da verwundert es nicht, dass die Schweizer Supermarktkette Coop ab dem 21. August Bratlinge und Frikadellen aus Mehlwürmern und Gemüse im Angebot hat. „Wie schmeckt sich die Welt von morgen“? Auf diese Frage antwortet Micarna bei der Anuga mit Pop-Bugs – einem Snack aus Hackbällchen mit Insektenmehl. Verpackt in einer innovative Kartonschale mit integrierter Servierfunktion können Pop-Bugs gleich in der edlen Verpackung mit mitgelieferten Dips verzehrt werden. „Da ist nicht nur der Genuss, sondern auch der perfekte Gesprächsstoff garantiert“, ist sich Unternehmensleiter Albert Baumann sicher.