Anzeige

Cactus - Luxemburg Die Marke sorgt für Kaufanreize

Dieter Druck | 17. September 2013

Luxemburger kaufen sehr markenorientiert. Das sieht man sehr deutlich im Süßwarensortiment von Cactus, das zudem viele Produkte aus an den Nachbarländern vereint.

Anzeige

Süßwaren zählen bei Cactus, dem größten Luxemburger Handelsunternehmen, zum essenziellen Angebot. Rund 15 Prozent Umsatzanteil entfallen auf sie. So auch im Belle Etoile, dem größten Einkaufscenter des Landes mit 105 Geschäften unter einem Dach, 7 km von der Hauptstadt entfernt.

In der Mall belegt der Cactus eine Verkaufsfläche von 12.500 qm. Nach guter alter SB-Warenhaus-Manier steht am Anfang Nonfood und dann folgen bereits ziemlich am Beginn des Kundenlaufs die Süßwaren. Mehr als 2.000 dauergelistete Artikel zählt das in großen Markenblöcken platzierte Angebot. Eigenmarkenprodukte unter Cactus sind nur bei wenigen Warengruppen, z. B. bei Nüssen, zu finden. „Luxemburger verfügen in der Regel über eine gute Kaufkraft und schätzen Marken, mit denen sie gleichzeitig Qualität verbinden“, erläutert Süßwareneinkäufer Daniel Annet. Das Merkmal „billig“ sei nicht der primäre Kaufanreiz. Das Bild spiegelt auch die Lage des Landes in Europa wider. „Frankreich, Belgien, Deutschland und Luxemburg, von allem etwas“, umschreibt Annet grob das Sortiment. Weil viele Luxemburger deutsche Fernsehsender schauen, erklärt sich auch die starke Präsenz der Marken, die ebenso hierzulande anzutreffen sind, aber nicht unbedingt mit gleichem Marktstatus. Bei den Schokoladen ist beispielsweise nicht Milka die führende Marke bei Cactus, sondern Cote d’Or. Die 400-g-Tafel ist eines der stärksten Schoko-Produkte neben Ü-Ei und anderen Ferrero-Marken. Galler, aber auch Frey hebt Annet ebenfalls als wichtige Marken unter den Schokoladenwaren hervor. Für Frey besitzt Cactus quasi einen Exklusivvertrieb in Luxemburg. Bei den salzigen Snacks stellt Lorenz Bahlsen Snackworld die drehfreudigsten Artikel, gefolgt von Funnyfrisch und Chio. Prominent und sicherlich auch Zeichen der Qualitätsorientierung ist die Platzierung von Seeberger bei den Snacks.

Haribo und sein Goldbär sind das Leaderprodukt unter den Zuckerwaren. Aber auch Storck, Katjes oder die Sugus-Kaubonbons von Wrigley sind wichtige Umsatzbringer. Marken wie Bahlsen / Leibniz, Delacre, LU, Lambertz, Destrooper, Trefin, Swiss Delice, Milka-Kekse und Lotus repräsentieren die Angebotsvielfalt bei den Süßgebäcken. Zwischen den großen Marken findet der Kunde Besonderheiten wie portugiesische Marken für die relativ große Gemeinde der Portugiesen.

Der regionale Bezug, für Cactus generell ein wichtiger Aspekt, findet sich beispielsweise bei Snacks, hergestellt mit Dinkel aus heimischen Anbau. Oder Süßgebäcke von Luxlait mit Butter und anderen Zutaten der größten Milchproduktionsgenossenschaft im Nachbarland.

Auf den Gondelköpfen stehen zu 90 Prozent Artikel, die in der Promotion sind. Ansonsten werden Sonderangebote am Regal durch eine farbige Preisauszeichnung hervorgehoben. Fair-Produkte, u. a. von Gepa, gewinnen bei Cactus zunehmend an Bedeutung, auch bei den Saisonartikeln. Neben dem sozial-moralischen Gesichtspunkten würden die Kunden mit dem Siegel auch eine besondere Qualität verbinden, erklärt der Einkäufer. Bio-, gluten- und laktosefreie Süßwaren sind zusammen mit vergleichbaren Produkten an anderer Stelle im Markt nochmals als eigenständiger Block platziert.

Bildquelle: Druck