Anzeige

Famila Vechta Interaktion, Inspiration, Information

Dieter Druck | 27. April 2018

Bünting konzipiert in Vechta den modernen Auftritt für sein Großflächenformat.

Anzeige

In Vechta zeigt sich Famila von seiner neuen Seite. Die spontanen Eindrücke: moderne, aber nicht überzogene Einkaufswelt, übersichtlich strukturiert, einladend und entschleunigend. Die Sinne des Kunden stehen nicht unter Dauerstress, und er läuft nicht permanent „gegen Regale“. Dafür sorgen eine durchgängige Regalhöhe von 1,60 Meter, die auch den orientierenden Weitblick freigibt, sowie eine über Wandfarben, Fußboden- und Deckenelemente sowie Shop-in-Shop-Einheiten gegliederte Warenpräsentation mit Fachmarkt-Anspruch.

Fakten im Fokus
  • Verkaufsfläche:
  • 5.650 qmMitarbeiter: 145
  • Durchschnittsbon: 28 Euro
  • Konzessionäre in der Mall: 18
  • Umsatzanteil Food: 82%

Im November 2016 wurde dieser für die Bünting-Gruppe repräsentative Standort als Konzeptmarkt nach Umbau im Bestand eröffnet. Viele Ideen wurde selbst entwickelt und mit dem eigenen Ladenbau-Team realisiert.

Ein neuer Konzeptbaustein ist die „Essbar“ am barrierefreien Eingang mit einer Thekenfront zur Mall. Es folgen im Kundenlauf der Backshop sowie ein Block mit gekühlter Convenience. Der spricht im Verbund mit der Essbar vor allem To-go-Kunden aus den umliegenden Betrieben des Industriegebietes an. Sie haben hier die Option, gemäß den Ansprüchen für den schnellen Einkauf, den direkten Weg zur Kasse einzuschlagen.


In diesem Bereich stößt der Kunde auch auf die „digitale Regalverlängerung“. Das heißt, über ein Terminal kann er Artikel suchen oder direkt in Büntings Online-Shop Mytime bestellen und auf Wunsch im Markt abholen – also ein „Click & Collect“-Angebot.

Auffällig ist auch die üppige Süßwarenplatzierung, auf die der Kunde am Beginn seines Einkaufs trifft. Und sein Weg führt ihn auch nicht zwangsweise in alter Großflächenmanier durch eine lange Nonfood-Gasse, sondern durch ein klar gegliedertes Trockensortiment. Aktionsprodukte sind in der Regel auf den Gondelköpfen platziert.

Fairtrade-Produkte, Bio und Veganes im Block sowie mehr als 150 Demeter-Artikel unter der Marke Campo Verde sind Indikatoren für eine junge, ernährungsbewusste Käufergruppe, die sich unter anderen aus den Studenten der Universitätsstadt Vechta rekrutiert. Dann erreicht der Kunde das Herzstück des Marktes, den großen „Frischemarktplatz“. Das ist die durch Deckenelemente und den Bodenbelag abgesetzte, 450 Quadratmeter große Obst- und Gemüseabteilung. Besonderheiten hier sind unter anderem eine Fruchtsaft-Presse, mit der Kunden selbst aus unbehandelten Orangen ihren Saft gewinnen, sowie elektronische Etiketten.

Um die Abteilung herum sind die Bedienungstheken mit Käse und Fleisch- und Wurstwaren sowie die komplementären SB-Angebote angeordnet. In der Abteilungsmitte und hinter den Bedienungstheken fallen große Flachbildschirme ins Auge, die sich auf den über den Markt verteilten vier Aktionsflächen ebenso wiederfinden. Die Flatscreens ersetzen komplett klassische Großplakate, Wandtafeln und Deckenhänger.

Kreative Sonderplatzierungen, die beispielsweise auch Büntings Premium-Eigenmarke „Goldmarie“ einbinden, lockern das Gesamtbild auf. Ein weiteres Element des Frischemarktplatzes ist die Schnippelküche. Sie produziert Obst- und Gemüseconvenience im Markt, und von hier aus wird auch die Salatbar versorgt. In direkter Nachbarschaft steht die Sushi-Station von Eat Happy für fernöstliche Gaumenreize. Das sind Module, die auf andere Standorte übertragen werden können.

Schnell gelesen

Familia Falkenrotterstrasse 161, 49377 Vechta

  • Famila Konzeptmarkt bei Bünting
  • Schnippelküche für die Eigenproduktion vor Ort
  • Sushi-Bar von Eat Happy
  • erweitertes Frischeangebot in Bedienung und SB um die 450 qm große Obst- und Gemüseabteilung
  • Shop-in-Shop unter anderem mit Weinhaus Wolff, Café Baum
  • Flatscreens ersetzen Großplakate, Deckenhänger etc.
  • Ernährungsservice mit zwei festangestellten Oecotrophologen, die auch Führungen, Seminare mit Gruppen im Markt veranstalten.

Depot, Anbieter für Deko und Wohnaccessoires, ist als Shop-in-Shop in Vechta präsent. Mit der Weingroßhandlung Wolff aus Leer und dem Café der Kaffeerösterei Baum sind auch regionale Partner direkt mit im Markt vertreten.

Im weiteren Kundenlauf folgen Haushaltswaren mit Ankermarken wie Zwilling, WMF und anderen, ein umfangreiches Textilangebot sowie ein optisch eigenständiger, großzügiger Drogeriemarkt.

Alle diese Sektionen besitzen Fachmarkt-Niveau und verdeutlichen, dass trotz eines steigenden Frischeanteils (circa 82 Prozent des Umsatzes) Nonfood an diesem ländlichen Standort unverzichtbar ist.

Der Standort Vechta wird weiter entwickelt. Auf der Agenda steht beispielsweise die Erweiterung des Kassenbereichs durch ein Self-Check-out-Angebot und die Ausweitung der elektronischen Etiketten.