Lebensmittelverschwendung Studie soll Klarheit bringen

Lebensmittel Praxis | 28. Februar 2012
Lebensmittelverschwendung: Studie soll Klarheit bringen

Bildquelle: Abgeordnetenbu00fcro Goldmann

Die Bundesregierung hat angekündigt, im März umfassende Daten über das Ausmaß der Lebensmittelverschwendung in Deutschland vorzulegen. Vom Ergebnis der Studie will FDP-Politiker Hans-Michael Goldmann (Foto), Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, es abhängig machen, ob der Begriff des Mindesthaltbarkeitsdatums überarbeitet wird.

Anzeige

„Fest steht, es werden zu viele Lebensmittel unnötig verschwendet", sagt Goldmann. Genaue Daten seien aber bisher für Deutschland nicht vorhanden. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat deswegen im vergangenen Jahr eine Untersuchung in Auftrag gegeben, die konkrete Zahlen über die Art und Menge der weggeworfenen Nahrungsmittel in Deutschland liefern soll. Am 27. März 2012 werden die Ergebnisse bekannt gegeben. Die daraus ableitbaren Erkenntnisse will Goldmann abwarten und dann möglicherweise den Begriff Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) zur Disposition stellen: „Sollte sich herausstellen, dass Verbraucher Verständnisschwierigkeiten mit der jetzigen Definition haben, muss eine Neudefinition gefunden werden."