Anzeige

Fairness-Preis So funktioniert Vermarktung auf Augenhöhe

Lebensmittel Praxis | 09. September 2020
Fairness-Preis: So funktioniert Vermarktung auf Augenhöhe
Bildquelle: Carsten Hoppen

Lebensmittel Praxis und Top Agrar zeichnen faire Handelspartnerschaften zwischen Landwirten und ihren Abnehmern aus. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. Oktober. Nehmen Sie teil.

Anzeige

Viele Bauern haben das Gefühl, dass sie bei der Vermarktung ihrer Produkte nicht auf Augenhöhe mitreden können. Dass es auch anders geht, zeigen verschiedene Beispiele aus der Praxis: Partnerschaftliche, faire Vertragsvereinbarungen zwischen Lebensmittelhändlern und -herstellern sowie den Rohstoffproduzenten sind möglich!

Wer neue Wege beschreitet, angestammte Lieferbeziehungen ändert und innovative Vermarktungsansätze findet, hat die Chance, Marktpartner auf Augenhöhe zu sein. Und das Interesse an fairen Handelsbeziehungen wächst.

> Zum Bewerbungsbogen

Im Jahr 2019 kauften deutsche Verbraucher für gut zwei Milliarden Euro Produkte, die das bekannte Siegel von Fairtrade International trugen. Das war ein Plus von 26 Prozent zum Vorjahr. Der Haken dabei: Es handelt sich hier um Importprodukte wie Bananen, Kaffee und exotische Früchte, nicht aber um Kartoffeln, Milch oder Fleisch aus deutscher Produktion. Das soll sich ändern!

Die führenden Fachmagazine für die Landwirtschaft und die Lebensmittelbranche, Top Agrar und die Lebensmittel Praxis, wollen beispielhafte Projekte für faire Handelsbeziehungen würdigen. Wir suchen im Rahmen unserer Aktion „Fairness-Preis für Bauern und Handel“ nach Vermarktungskonzepten, Produkten und Kooperationen, die zeigen, wie Landwirte und ihre Abnehmer Hand in Hand und auf Augenhöhe zusammenarbeiten.

Für den Preis bewerben können sich sowohl Hersteller beziehungsweise Verarbeiter von Lebensmitteln und Unternehmen aus dem Lebensmitteleinzelhandel als auch Landwirte mit Produkten bzw. Projekten in den folgenden Kategorien:

  • Milch/Milchprodukte
  • Fleisch/Wurst
  • Eier
  • Gemüse/Kartoffeln
  • Obst
  • Müsli/Cerealien

Die Auszeichnung wird einmal pro Jahr vergeben, und die beteiligten Projektpartner dürfen damit offensiv werben. Eine fachkundige Jury aus Vermarktungsexperten, Landwirten, Herstellern, Händlern und Wissenschaftlern wird die eingereichten Konzepte, Projekte und Produkte sichten, beurteilen und auszeichnen. In die Bewertung fließen unterschiedliche Kriterien ein. Die Jury prüft zum Beispiel, ob beide Partner ein Mitspracherecht bei Vertragsanpassungen haben. Natürlich schauen sich die Experten auch die finanziellen Vereinbarungen genau an.

Möchten auch Sie sich bewerben und mit dem Fairness-Siegel für eine faire Handelspartnerschaft auf Ihren Produkten werben? Dann senden Sie uns Ihre Antworten auf unsere Fragen bitte bis zum 30. Oktober 2020 zurück. > Zum Bewerbungsbogen

Die Preisübergabe erfolgt, sofern es die Corona-Auflagen zulassen, im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin im Januar 2021.