Aldi Nord Werbung bei Aldi Nord neu

Eigenmarken werden herausgestellt, mehr Lebensmittel und Themenwelten abgebildet.

Donnerstag, 15. November 2012 - Management
Artikelbild Werbung bei Aldi Nord neu
Bildquelle: Aldi Nord

Der Handzettel von Aldi Nord hat sich drastisch verändert. Seit ca. zwei Monaten tauchen auf mehreren Doppelseiten im Handzettel unter der Überschrift „aus unserem Sortiment“ Artikel-Zusammenstellungen zu einem speziellen Thema auf. Mal Käse und Wein (vgl. Bild 1), mal Frühstücksprodukte, mal Halloween. Immer handelt es sich um Aldi-Eigenmarkenartikel aus dem normalen Sortiment. Im Preis gesenkt sind sie im Vergleich zu Zeiten, in denen sie nicht beworben werden, auch nicht.

Aldi Nord will also, das ist offensichtlich, seine Eigenmarken stärken. Ein Insider erläutert, warum. Aldi habe bei jüngeren Käufergruppen Probleme. Unter anderem auch deshalb habe das Unternehmen begonnen, mehr Markenartikel zu listen, angefangen bei Wrigley über Ferrero bis hin zu Coca-Cola – bis dato gab es bei Aldi quasi jahrzehntelang nur Haribo und Storck als Marke. Doch die Zeiten sind nun vorbei. Jetzt gibt es mehr Markenartikel, aber den Eigenmarken schaden will Aldi auch nicht – und weder Spanne noch Umsatz einbüßen.

Neu sind auch die Themenwelten bei Nonfood-Artikeln wie „Gut gewärmt durch den Herbst“ (vgl. Bild 3). Unter einem Motto findet sich von Socken und Unterwäsche über Pullover bis zu Schuhen alles.

Was im neuen „Aldi aktuell“- Magazin ebenfalls nicht zu übersehen ist: die Anzahl der abgebildeten einzelnen Lebensmittel-Knüller hat deutlich zugenommen und liegt jetzt bei acht (vgl. Bild 2), während es früher in der Regel vier, selten sechs Artikel waren. 16 solche Artikel (2 x 8) sind nun in jedem Handzettel.

Erhöht hat sich auch die Seitenzahl. Auf 24 Seiten „informiert“ Aldi Nord nun. Den kompletten Handzettel gibt es inzwischen auf der Homepage (aldi-nord.de). Relativ neu ist dort auch der Newsletter, für den sich jeder Internetnutzer anmelden kann.

Analog zu Aldi Süd verteilt Aldi Nord nun seinen Handzettel auch. Bisher lag der nur in den Filialen aus. So erreichte Aldi Nord bisher quasi nur seine Bestandskunden, während Aldi Süd mit seinem Werbeblättchen, das Anzeigenblättern oder Zeitungen beiliegt, ein breiteres Publikum ansprach.

Aldi Nord sorgt dafür, dass sein Prospekt nicht mit bis zu 16 anderen Handzetteln von Wettbewerbern, Möbelhäusern und Baumärkten, sondern exklusiv verteilt wird. Der Handzettel für die Folgewoche liegt also jetzt nicht nur montags in den Aldi-Filialen aus, sondern wird zusätzlich auch noch freitags oder samstags verteilt. Somit erreicht Aldi seine Bestandskunden zwei Mal und potenzielle Kunden ein Mal pro Woche. Dadurch erhöht Aldi den Werbedruck. Ohnehin ist Aldi so selbstbewusst, dass er dem Wettbewerb eine ganze Woche Zeit lässt, auf seine Werbung und Angebote zu reagieren.

Bildquelle: Aldi Nord