Anzeige

Regionale Lebensmittel Mehr Region geht nicht

Silvia Schulz | 06. November 2018
Regionale Lebensmittel: Mehr Region geht nicht

Bildquelle: Rewe/Sandra Ritschel

Regionale Lebensmittel sind topaktuell und Händler bieten viele Produkte an. Doch was heißt regional? Die Eberswalder Gruppe und der Lebensmittelhändler Rewe haben eine klare Antwort.

Anzeige

Seit Juli gibt es in den ersten Rewe-Märkten Schweinefleisch aus Brandenburg mit 5-Sterne-Garantie. Mit 20 Märkten ist das Programm angelaufen. Und bietet den Beteiligten neue Wege der Vermarktung.

Fünf

Sterne umfasst die Garantie für die Verbraucher bei diesem Programm: exzellente Fleischqualität, tiergerechte Haltung, natürliche Ferkelaufzucht, hofeigene Futtermittel, kurze Transportwege.

Die Rewe und die Eberswalder Gruppe sind Partner im Cluster Ernährungswirtschaft Brandenburg. Teil dieser Zusammenarbeit sind unter anderem die „Perspektivgespräche Ernährungswirtschaft“, bislang unter Schirmherrschaft des inzwischen aus persönlichen Gründen zurückgetretenen Wirtschaftsminister des Landes, Albrecht Gerber. Ziel ist es, nachhaltige Partnerschaften zu entwickeln. Lokale Akteure sollen verlässlich zusammenarbeiten sowie in einem engen Umkreis alle Produktions- und Verarbeitungsschritte organisiert und dabei eine exzellente Qualität garantiert werden. Dazu sollen Landwirte tiergerechte Haltungsformen einsetzen, in der Ernährungswirtschaft soll nachhaltig und transparent produziert werden. Die Initiative „100 % Regional“ ist die erste Erfolgsgeschichte der Perspektivgespräche.


Auch wenn die 5-Sterne-Garantie des Schweinefleischs aus Brandenburg außergewöhnlich ist, hat sie nichts mit den Sternen in Gastronomie und Hotellerie zu tun. Beim Kauf an der Fleischtheke – bisher sind die Produkte nur in Bedienung erhältlich – wird dem Verbraucher die 5-Sterne-Garantie gegeben. Das bedeutet: exzellente Fleischqualität, tiergerechte Haltung, natürliche Ferkelaufzucht, hofeigene Futtermittel und kurze Transportwege. Die Schweine stammen ausschließlich von Brandenburger Bauern – bisher nur von der Prignitzer Landschwein GmbH – und werden im handwerklichen Schlachtbetrieb Emil Färber in Neuruppin geschlachtet. Die Verarbeitung der Schweinehälften sowie die Belieferung der Rewe-Märkte sind Aufgabe der Eberswalder Gruppe in Britz. Bereits 2017 initiierte die Eberswalder Gruppe Gespräche mit Landwirten über die Bedingungen für ein regionales Fleischprogramm. Mit Landwirt Ralf Remmert und dem Neuruppiner Schlachtbetrieb wurden Partner gefunden, Tierwohl zu leben und sich definierten Standards zu verpflichten. „Wir alle sitzen in einem Boot. Und wenn wir Tierhaltung und Fleischqualität nachhaltig verbessern wollen, geht das nur in einer fairen Partnerschaft“, sagt Sebastian Kühn, Familienunternehmer und Sprecher der Eberswalder Gruppe. Er ergänzt: „Das bedeutet auch, dass wir gemeinsam verlässliche Garantien geben. Nachhaltige Qualität hat aber auch einen höheren Preis, und wir sind froh, dass sich Rewe zum Projekt bekennt. Ohne einen mutigen und entschlossenen Handelspartner würden regionale Landwirte, hiesige Schlachtbetriebe und auch Eberswalder perspektivisch in existentielle Schwierigkeiten geraten.“

Das sind die Partner

Prignitzer Landschwein GmbH & Co. KG Koloniestr. 13, 16928 Neudorf Ansprechpartner: Ralf Remmert http://www. markstueck.de/ Emil Färber GmbH & Co. KG, Geschäftsstelle Neuruppin Trenckmannstr. 23, 16816 Neuruppin Ansprechpartner: Kai-Uwe Wehlte https://www. faerber.de/ EWG Eberswalder Wurst GmbH Joachimsthaler Str. 100, 16230 Britz Ansprechpartner: Michael Völlmecke http://www.ebers walder.de/dasunternehmen.html Rewe Zweigniederlassung Ost Rheinstr. 8, 14513 Teltow Ansprechpartner: Jan Schleicher https://www. rewe-group.com/ de/startseite

Über das Zusammenspiel entlang der Lieferkette beim „100 % Regional Schweinefleisch“ ist Stefan Hörning, Vorsitzender der Geschäftsleitung Rewe-Ost, erfreut: „Innovative Programme im Einzelhandel lassen sich mit erfahrenen Partnern deutlich nachhaltiger etablieren. So garantiert uns die Eberswalder Gruppe die Einhaltung der Versprechen und Standards, die wir unseren Kunden geben.“ Auch das Feedback aus den Märkten überzeuge: „Die Rückmeldungen an den Fleischtheken der Rewe-Märkte zu ‚100 % Regional‘ machen uns viel Spaß und Mut. Der Tenor ist überaus positiv, das Fleisch überzeugt im Topf, in der Pfanne und auf dem Grill.“ Und das, obwohl das Fleisch mit der 5-Sterne-Garantie einen höheren Preis hat als Normalware. Das Fleisch wird auch nicht in jedem Rewe-Markt der Hauptstadtregion angeboten.

Für den Kunden prominent platziert, wird die gegebene Garantie am Point of Sale ausgelobt. Die gelben Schilder sorgen für Aufmerksamkeit. Flyer mit allen Informationen befinden sich auf der Theke und stellen Verbrauchern das regionale Schweinefleisch aus Brandenburg und das Konzept vor. Auch können sich Konsumenten – nach Anmeldung – beim Prignitzer Landschwein von der tiergerechten Haltung überzeugen. Bis Ende des Jahres wird das Angebot auf 80 Märkte ausgebaut. Auch Selbstbedienungsartikel wird es demnächst geben. Ein weiteres Ziel ist, in dem Programm mittelfristig auch Rindfleisch anbieten zu können.

Foto: Klare Info für den Kunden in der Fleischtheke.