Anzeige

Fischtheke des Jahres 2013 Gipfeltreffen der Fischtheken-Teams

Dieter Druck | 12. Dezember 2013

Großes Finale und Auszeichnung der besten Fischtheken Deutschlands in Bremerhaven. Kleines Jubiläum für den Wettbewerb Fischtheke des Jahres.

Anzeige

Zehnte Auflage des Branchenpreises – und Deutschlands Fischtheken zeigten sich in Bremerhaven einmal mehr von ihrer besten Seite. Zum 10. Mal wurde der Theken-Preis ausgeschrieben, und zum 7. Mal traten auf Einladung von Deutsche See und Lebensmittel Praxis neun Teams verteilt auf drei Kategorien zum großen Finale an.

Die Nominierten

Kategorie Supermarkt

E-Reichelt, Berlin (Potsdamer Chaussee)
Rewe, Wiesbaden-Bierstadt
Kaiser's Tengelmann, Starnberg

Kategorie Verbrauchermarkt


Rewe-Center Bad Nauheim
Ihr Frischemarkt – Friedhelm Dornseifer, Siegen
Marktkauf Kirchheim unter Teck

Kategorie Großfläche

Zurheide Feine Kost, Düsseldorf
Kaufland Eiche-Ahrensfelde
Globus Leipzig-Seehausen

Ein Jahrzehnt ist vergangen, in dem sich einiges an den Fischtheken bewegt hat. Unverändert hoch ist die Freude innerhalb der Verkaufsteams am Produkt, das Engagement für die Theke und beeindruckend das Wissen um die Ware, die Besonderheiten und aktuelle Thematiken wie Nachhaltigkeit bzw. Ressourcenschonung. Alles in allem haben die Theken sich weiterentwickelt und brauchen keinen Vergleich mit den in Vorzeit immer wieder bemühten Theken in europäischen Nachbarländern zu scheuen. Sicherlich ebenso nicht den erneuten Versuch, ein SB-Angebot mit Frischfisch zu etablieren. Ein spannender Ansatz. Aber einen vergleichbaren SB-Status wie bei Fleisch und Wurstwaren wird man beim frischen Fisch nicht erreichen. Einen weiteren zukunftsgerichteten Ansatz bietet die Verknüpfung von Frischfisch und Online-Supermarkt.

Eine zusätzliche Emotionalisierung hat der Fisch über die Nachhaltigkeitswelle erfahren, u. a. getrieben von Nichtregierungsorganisationen. Und die Besuche bei den nominierten Märkten zeigten einmal mehr, dass die Nachhaltigkeit in all ihren reichhaltigen Facetten nach wie vor Handelszentralen, Verkäufer und Kunden beschäftigt. Aber es wäre falsch, Fisch allein auf die Gewissensfrage zu reduzieren. Es ist ein hochwertiges Naturprodukt, das seinen Preis haben sollte, weil es nicht beliebig verfügbar ist.

Das gilt auch für gute Mitarbeiter, der wesentliche Faktor für den Thekenerfolg. Das bestätigte auch die 10. Folge der Fischtheke des Jahres. Erkennbar kommt eine „nachhaltige Denke“ im Handel zum Tragen. Es wird heute früh versucht, Eigengewächse auszubilden und zu halten.

Das große Interesse und der Enthusiasmus, den Fisch bei den Final-Teilnehmern hervorruft, waren auch am Folgetag bei der Besichtigung der zwei Produktionsstätten von Deutsche See Fischmanufaktur zu spüren. Neu im Programm die von Hamburg nach Bremerhaven verlagerte Produktion der Feinkost-Tochter Beeck. Demnächst wird in Bremerhaven die Sushi-Produktion aufgenommen – dann im kommenden Jahr zu sehen. In den Betrieben wurde den Teilnehmern anschaulich, dass der Begriff Manufaktur bei Deutsche See keine Worthülse ist und welche hohen Qualitäts- und Hygienestandards vor Ort gelten, wie kreativ die Entwickler arbeiten (u. a. werden Anleihen aus der Molekularküche genommen) und welch hohe Conveniencegrade möglich sind. Und über allem steht der Genus, der von Fisch und Meeresfrüchten ausgeht.

Videos zu den nominierten Theken: www.tinyurl.com/lpfisch2013
Fotos: Farcas