Anzeige

Fischtheke des Jahres 2017 Frische der Extra-Klasse - Frische der Extra-Klasse: Teil 2

Andrea Kurtz | 01. Dezember 2017

Erneut in Bremerhaben zu Gast: die neun nominierten Teams für die „Fischtheke des Jahres“. Auch 2017 hat die LP gemeinsam mit Deutsche See Supermärkte, Verbrauchermärkte und die Großfläche aufgefordert, ihre Fischtheken ins Rennen zu schicken. In der Captains Lounge des Atlantic Sail City wurden – mit Blick auf die Nordsee die Preise vergeben.

Platz 1
Rewe Center in Freiburg/Breisgau. Der 2013 übernommene und mit 2 Mio. Euro umgebaute ehemalige Migros-Standort in der Freiburger Fußgängerzone ist 2.406 qm groß. Die Fisch- Abteilung hat 50 qm mit einer 15 m langen Theke. Der Abteilungsumsatz liegt bei 108.000 Euro pro Monat.

Verantwortet wird die Abteilung von Volker Düssing und seinem sechsköpfigen Team. Und der ist darauf erpicht, das Besondere herauszustellen. Das Sortiment hat einen großen Bio-Schwerpunkt; das ist in der grünen und stark studentisch geprägten Stadt ein Muss. Rund 5 Prozent des Thekenumsatzes stammen aus dem Bio-Sortiment, allein beim Lachs entfallen 20 Prozent auf Bio. Die vielen Stammkunden sowie die sehr hohe Kaufkraft geben dem Thekenpersonal viele Chancen, um hochwertig zu verkaufen. So wird aus dem Aktionsartikel Rotbarsch-Filet häufig das teurere Rückenfilet.

Platz 2
Rewe Kramer in Recklinghausen. Die Kaufkraft ist hier natürlich längst nicht so hoch wie in Freiburg. Doch die Fakten können sich sehen lassen. 60 qm groß ist die Abteilung des Marktes am Stadtrand, die Theke direkt im Eingangsbereich misst 13 m. Abteilungsleiterin Marion Gayk macht mit vier Mitarbeitern einen Monatsumsatz von 45.800 Euro – inklusive 11.900 Euro Imbiss. Nach dem Neubau am alten Standort ist das Umsatzplus zweistellig – zuletzt waren es 48 Prozent. Als Besonderheit hat Inhaber Ralf Kramer einen eigenen Räucherofen, einen stark frequentierten Gastro-Bereich mit Imbiss und To-Go-Angebot – und er verpackt beispielsweise Gewürze selbst als Eigenmarke. Die Theke ist MSC und ASC zertifiziert. Als Lieferanten greift Kramer auf Wilken und die Deutsche See zurück; geliefert wird täglich. Die Feinkostsalate stammen von Dahlhoff.

Platz 3
Rewe Fünf Höfe in München. Der einzige Rewe-Premium- Markt Deutschlands befindet sich im Münchener Innenstadt-Einkaufszentrum „Fünf Höfe“. Ende 2015 wurde er eröffnet, mehr als 80 Prozent Umsatzplus sind da natürlich fast selbstverständlich. Der Markt ist 1.528 qm groß, hat eine 6-m-Theke mit Rondelle. Die ganze Abteilung hat 35 qm.

Hochwertig, zielgenau zugeschnitten auf die Kundschaft ist das Sortiment. 18.700 Euro erzielt der Fisch-Bereich im Monat; der Imbiss schlägt mit 2.700 Euro zu Buche. Dabei liegt der Markt im Untergeschoss; der Kunde muss die Rolltreppe nehmen. Dort aber landet er im wahrsten Sinne des Wortes in einem „Frischeparadies“: in einer Blumen- und Pflanzen-Abteilung mit Wasserfall. Die Konkurrenz bei Fisch ist heftig: Dallmayr, Käfer, der Viktualienmarkt inklusive zwei alteingesessener Fischgeschäfte liegen in unmittelbarer Nähe.