Anzeige

Beispielhaftes Konzept Fleischwolf unvegan

Silvia Schulz | 12. Februar 2019
Beispielhaftes Konzept: Fleischwolf unvegan
Bildquelle: Stracke GmbH

Der Name ist Programm. Hier geht es um Fleisch. Neumodische Ernährungstrends finden statt, aber der Fleischgenuss gehört dazu. Beispielhaftes Konzept.

Anzeige

Bei Fleischwolf unvegan in Dessau geht es um genussvollen Fleischkonsum. Hinter dem Konzept stehen drei Freunde. Treibende Kraft ist Andreas Strömer, Geschäftsführer Stracke GmbH. Das Thema Außer-Haus-Verzehr wird aus Sicht des Gastes aufgerollt. Als Ladenbaufirma hat Stracke seinen Kunden viele Ideen offeriert. Oft hörten sie ein Ah & Oh, doch fehlte der Mut zur Umsetzung. Die Strömer Brüder ließ das Thema nicht mehr los, und sie entwickelten ihr Konzept. Doch dann brauchte es einen, der Fleisch nicht nur liebt, sondern auch zubereiten kann: Marcus Knak, Inhaber von „RockandRoll Food“ ist mit Food Trucks auf Festivals unterwegs und testet Speisen live am Gast. Meilenstein: das erste Outlet an der Aral Tankstelle Dessau. Hier dreht sich alles um den Gast. Mit ihm stehen die Macher in stetem Kontakt: Im persönlichen Gespräch (einer ist immer vor Ort), online und via Kunden-Feedback-Terminal. Die Marktarchitektur überzeugt mit cleveren Details. Der Gastraum übersetzt das US-amerikanische Diner ins Deutsche: individuell, fancy, nicht überdreht. Die technische Ausstattung optimiert Prozesse und erleichtert die eigene Herstellung von Bemmen, Burger & Kartoffelstampf.