Globus Saarbrücken-Güdingen Über Grenzen hinweg

Der Globus-Markt in Saarbrücken-Güdingen versteht es, seinen Standort nahe der französischen Grenze zu nutzen. Mit besonderem Service und frankophilen Sortimenten überzeugt er Saarländer wie Franzosen.

Sonntag, 19. Juni 2011 - Ladenreportagen
Bettina Röttig
Artikelbild Über Grenzen hinweg
Bildquelle: Ku00e4mper

Bienvenue. Willkommen. Durchgehend Französisch-deutsche Beschilderung, Wein- und Feinkost-Spezialitäten aus dem Land der Genießer sowie französisch sprechende Mitarbeiter. Im Globus SB-Warenhaus im Saarbrücker Stadtteil Güdingen fühlt sich die französische Klientel ebenso herzlich willkommen und bestens bedient wie die saarländische Kundschaft. Das macht sich bezahlt. Immerhin bereits rund ein Drittel der Kunden kommen über die rund 5 km entfernt gelegene Grenze. Und sie kaufen nicht nur ausgesuchte, weil preiswertere Ware, sondern wissen die Sortimentskompetenz des Globus zu schätzen. Weine und Entenleberpasteten aus Frankreich landen ebenso in den Einkaufswagen wie frische Flammkuchenböden oder Frischfisch aus der offenen Theke nach französischem Vorbild. Zu schätzen wissen die Kunden vor allem die hohe Kompetenz im Bereich Fleischwaren. Das Frischfleisch-Angebot an der Bedientheke stammt zu 100 Prozent aus aus der eigenen Fachmetzgerei.

Herausragendes leistet das Team von Geschäftsleiter Norbert Scheller vor allem in Sachen Service. Ein Beispiel: Der Umbau der 15.100-qm-Fläche 2009 orientierte sich primär an den Wünschen der Kunden im Bezug auf die Anordnung der Sortimente. Diese ermittelte Globus mit Hilfe des Instituts für Konsum- und Verhaltensforschung. Das Ergebnis: Warenwelten, die meist Food- und Nonfood- Artikel thematisch bündeln. So finden die Kunden heute in der „Babywelt“ neben Säuglingsnahrung und Gläschenware Windeln, Kleidung, Spielzeug und sogar einen Wickeltisch. Auch die Wortwahl wurde an die Sprache des Kunden angepasst. So wich die Kennzeichnung „Konserven“ der übergeordneten Bezeichnung „Für den Vorratsschrank“.