Anzeige

E-Center Brawopark Braunschweig Hülle und Fülle

Nicole Ritter | 13. Juni 2017

Auch 6.000 qm können gering erscheinen. Doch das Team des E-Center im Brawopark Braunschweig nutzt die Marktfläche geschickt aus für ein tiefes Sortiment, Aktionsflächen und Platz zum Verweilen.

Anzeige

Auf den Drachen, der über den exotischen Früchten schwebt, ist Axel Winkler besonders stolz: „Hier zeigt sich der Ideenreichtum der Truppe besonders“, findet der Marktleiter im E-Center im Braunschweiger Brawopark. Die Mitarbeiter denken sich immer wieder etwas Neues aus, besonders in der Obst- und Gemüse-Abteilung. Eine Bambushütte ist die Behausung des blauen Flugdrachens, der exotische Früchte und Gemüse bewacht. Aloe-Vera-Blätter, rote Bananen (6,90 Euro pro kg), Flugananas: Besonders zum Wochenende hin soll es den anspruchsvollen Kunden hier an nichts fehlen. „Wir haben viele Nachfragen nach besonderen Produkten“, sagt der Chef, da geht ihm selbst als Fan von Frische und Exotik immer wieder das Herz auf.

Zahlen, die zählen
  • Verkaufsfläche: 5.997
  • Artikel: 60.000
  • Kunden pro Woche: 25.000
  • Mitarbeiter: 162

Der Brawopark liegt am Rand der Innenstadt, ein Wohngebiet mit vielen Villen grenzt an. „Wir sind hier in einer Geldgegend“, sagt Winkler. Auch die Verkehrsanbindung sei gut und die Lage im 2015 eröffneten Shoppingcenter unweit des Braunschweiger Hauptbahnhofs erweise sich als Vorteil: Der Mix im Shoppingcenter, sagt Winkler, sei gut, und es gibt 1.000 Parkplätze. Um das Kundeninteresse immer wieder neu zu wecken, macht sich Winkler mit seinem Team viele Gedanken über Marketingmaßnahmen im Markt – und Vieles ist selbstgemacht: Produktinformationen oder Aktionstafeln können sie im Markt drucken, beim Schneidern der Deko hilft die Schwiegermutter des Obstabteilungsleiters: „Die ist Schneiderin“, freut sich Winkler, „da können wir alle Highlights des Jahres selbst darstellen.“ Immer wieder neue Anreize schaffen, dieser Ansatz findet sich im gesamten Markt wieder: Bio-Produkte beispielsweise sind direkt im Anschluss an die Obst-und-Gemüse-Abteilung kompakt platziert und bilden auch optisch fast einen kleinen Markt im Markt. „Die Fläche könnte doppelt so groß sein“, sagt Winkler. Allein das Angebot an Bio-Broten und -Brötchen füllt ein ganzes Regal.

Fakten im fokus
  • Nach 18 Monaten Bauzeit eröffnete Edeka am 25.11.2015 im Brawopark, dem ehemaligen Postverteil-zentrum unweit des Braunschweiger Hauptbahnhofs.
  • Das E-Center, das größte in Norddeutschland, hat von 7 bis 22 Uhr geöffnet, die Bedientheken bis 21 Uhr, in der Vorkassen-zone bis 20 Uhr.
  • Neben dem Shopping-Center gibt es im Brawopark (Investitionsvolumen: 130 Mio. Euro) ein Businesscenter sowie ein Intercity-Hotel.

Die Platznot macht erfinderisch: Gondelköpfe nutzt das Center-Team für sorgfältig inszenierte Aktionen, wie etwa die Sonderplatzierung der im vergangenen Herbst in einer Verbraucherbefragung von Lebensmittel Praxis und Einfach Hausgemacht ermittelten „Produkte des Jahres 2017“.


Auch die breiten Mittelgänge bieten Raum für Aktionen und Highlights. Hier haben beispielsweise regionale Produkte ihren Platz, klar herausgehoben durch die Reminiszenz an die historische Fotografie der Braunschweiger „Alten Waage“, dem einst größten und imposantesten Fachwerkhaus der Stadt.

„Dort, an der alten Waage, mussten früher die Händler ihre Waren wiegen lassen“, erklärt Winkler, heute bildet sie den Rahmen für Produkte von Herstellern aus 30 km Umkreis.

Die Frischeabteilungen eröffnen sich als eigenen Welt: An der Käsetheke schwärmt Käse-Sommelière Sylvie Stahlhut vom Schafsmoritz aus Holland, Mitarbeiter der Abteilung benennen ihren jeweiligen Lieblingskäse, und mit einem Kinderwaagen am Preisschild gibt die Fachfrau Orientierungshilfe für Schwangere, die auf Rohmilchkäse verzichten sollen. Rund 500 Käsesorten finden im Rotationsverfahren ihren Platz in der Theke, ergänzt von einer Abfüll-Station mit 13 Sorten Essigen und Ölen von Barrique. An der benachbarten Fleischtheke hat das Angebot von Dry Aged Beef „so eingeschlagen, dass wir nicht mehr umsetzen konnten, weil der Schrank zu klein war“, erinnert sich Winkler an die erste Zeit. Nun plant er einen Räucherofen für die Abteilung, in der Fleisch und Wurst aus Bio-Produktion einen eigenen Block bildet. Immer mit dem Ohr am Kunden, wird Winkler nicht müde, für Neues in Hülle und Fülle zu sorgen: Ein vor kurzem eingeführtes Gewürz-Regal der jungen Marke „Just Spices“ befüllte er auf Kundenwunsch: „Der Erstbestand war innerhalb von einer Woche verkauft.“ In der TK-Abteilung ist eine Truhe mit gefrosteten Produkten von Veganz platziert und Getränkefachmann André Kiehne hat kurzerhand einen ganzen Kühlschrank mit Braufactum-Bieren in die Abteilung gestellt bekommen: für Braunschweigs Partygänger.

Schnell gelese
  • Edeka-Center BrAwopark, Brawo-Allee 1, 38102 Braunschweig
  • Fußläufig zum Hauptbahnhof Braunschweig und der Innenstadt gelegen, 1.000 Parkplätze auf dem Gelände des Shopping-Center Brawopark
  • Bio als eigene Abteilung, große Auswahl an veganen Produkten, einschließlich TK
  • Schwerpunkt auf „Exoten“ wie Okra, Aloe, Kochbananen in der Obst- und Gemüse-Abteilung
  • „Alte Waage“: Historische Platzierung regionaler Produkte
  • 600 qm Getränkeabteilung mit großem Kühlbereich in den Markt integriert, viele Bierspezialitäten
  • Kundenabende an der Käsetheke mit Käse-Sommelière, Whiskey- und Gin-Tastings in der Spirituosenabteilung

Auf der Aktionsfläche der Abteilung für Wein und Spirituosen ist Whisky-Spezialist und Weinfachberater André Kiehne in seinem Element. Vier Mal im Jahr gibt es Kundenabende mit Tastings, da wird der Mann, der am liebsten Havanna mit Cola trinkt, auch seine teuren Schätze wie den Appleton Estate 21 YO für knapp 100 Euro los.

Das Verweilen soll auch im E-Center Brawopark nicht zu kurz kommen. So können die Kunden in der Heimbs Lounge Halt machen, einen Kaffee genießen und im kostenfreien WLAN surfen, während sich die Kleinsten ins Bällebad der Spielecke stürzen. Besonders am Wochenende würden diese Angebot gut angenommen. Da ist die Kundenfrequenz besonders hoch; besonders am Freitag- und Samstagabend: „Das sind wir die Verlängerung der Partymeile“, berichtet Winkler. Das soll sich auch an den Theken im Gastro-Bereich Welfen-Café vor dem Markt widerspiegeln: Bietet die Backtheke morgens ein Frühstücksbüffet an, wandelt sie sich ab mittags in Richtung heiße Theke. Der Marktleiter erzählt noch von einem weiteren erstaunlichen Angebot, der Tafelrunde: Den großen Tisch in der Mitte des Welfen-Cafés nutzt er nicht nur für Kreativrunden mit seinem Führungskreis, hier treffen sich auch örtliche Vereine und Geburtstagsgesellschaften zum Tafeln. Ein Zeichen, dass sich hier nicht nur das 162 Personen starke Team von Axel Winkler mit dem Markt identifiziert, sondern auch die Kundschaft. „Wir sind eben ewig trendy“, sagt Winkler – in jeder Hinsicht.