Tönnies Rekordumsatz

Lebensmittel Praxis | 16. Februar 2011
Tönnies: Rekordumsatz

Der Fleischverarbeiter Tönnies hat 2010 mit 4,3 Mrd. Euro (Vorjahr: 4 Mrd. Euro) einen Rekordumsatz erzielt. In diesem Jahr peilt Firmenchef Clemens Tönnies (Foto) rund 4,5 Mrd. Euro an. Damit sieht sich die Unternehmensgruppe aus Rheda-Wiedenbrück weiterhin als Marktführer in Deutschland und als Nummer drei in Europa.

Anzeige

Im vergangenen Jahr wurden bei Tönnies rund 15 Mio. Schweine geschlachtet und zerlegt (2009: 13,2 Mio.). Und Tönnies sieht weitere Wachstumsmöglichkeiten. Bei Tönnies gingen rund 55 Prozent der Fleischmenge in den Export. Von den insgesamt in Deutschland geschlachteten 400.000 Bio-Schweinen seien 50.000 in Tönnies-Betrieben verarbeitet worden. Die Zahl der zerlegten Rinder stieg um 100.000 auf rund 400.000. Den durch die Diskussion um Dioxin-Rückstände verursachten Nachfragerückgang sieht Tönnies in wenigen Wochen als überwunden an. „Die Produktion läuft seit zwei Wochen auf Volllast." Die Verunreinigung des Futters sei eine „kriminelle Handlung gewesen, die man nicht verhindern kann". Den Unternehmen seien erhebliche Mehrkosten durch Lagerung und Dioxin-Tests entstanden. Auf diesen Kosten bleibe die Branche wohl sitzen.