Rohstoffpreise Haselnüsse gehen aus

LEBENSMITTEL PRAXIS | 11. Dezember 2014

Gemahlene Haselnüsse sind rar geworden im deutschen Handel. Die Folgen der Missernte in der Türkei sind zu spüren, auch auf Herstellerseite. „Während wir den Engpass vor gut einem halben Jahr noch nicht gespürt haben, macht sich dieser nun aufgrund der gestiegenen Nachfrage zur Weihnachtszeit bemerkbar“, sagt Claudia Koalenzki, Marken- und Produkt-PR Tiefkühlkost und Frische bei Dr. Oetker. Bei Lidl sind laut dpa nach Angaben einer Sprecherin derzeit nur ganze Haselnüsse zu haben.

Anzeige

Etwa 70 Prozent der weltweiten Ernte stammen aus der Türkei. Und kein Land importiert so viele Haselnüsse aus der Türkei wie die Bundesrepublik. "Die Situation bei den Haselnüssen ist in diesem Jahr sehr angespannt", sagt Solveig Schneider, Sprecherin des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI). Einen Nutella-Notstand gab es zwar bislang nicht - obwohl Ferrero als Nuss-Verarbeiter stark betroffen ist. Die hohen Preise für die Nüsse werden sich nach Einschätzung von Branchenexperten aber früher oder später auf die Verkaufspreise auswirken. Bei Ritter Sport trifft der Haselnuss-Engpass ausgerechnet den Topseller, die Voll-Nuss-Schokolade. Sie besteht zu fast einem Viertel aus ganzen Haselnüssen - und die sind durch das knappe Angebot extrem teuer geworden. "Ein Kilo Haselnüsse kostet nun 12,50 Euro, vorher weniger als die Hälfte", sagt eine Sprecherin. Da alle Tafeln im Handel zum gleichen Preis verkauft werden, muss Ritter Sport kräftige Einbußen hinnehmen. "An einer Vollnusstafel verdienen wir seit dem Haselnusspreisanstieg pro Tafel nichts mehr."