HDE/BVE Dialog-Plattform geschaffen

Lebensmittel Praxis | 25. Mai 2012

Der Handelsverband Deutschland (HDE) und die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) haben eine neue Plattform geschaffen und gehen unter dem Motto „Wir schaffen Werte" künftig in regelmäßigen Abständen in den „Dialog Lebensmittel". Das Ziel: die Wertschätzung für das hohe Gut Lebensmittel beim Verbraucher zu erhöhen.

Anzeige

Der Ort: Berlin-Mitte. Die Zielgruppe: Politiker, Presse, Verbände und NGOs. Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, gratuliert zur Auftaktveranstaltung in Berlin und bedankte sich in der Podiumsdiskussion vor rund 100 Gästen für die Initiative von Handel und Industrie. „Wertschätzung beginnt im Kopf", betonte sie. Lebensmittel seien nicht schick, das müsse sich ändern. Die Vernichtung von rund 11 Mio. t. Lebensmitteln pro Jahr müsse angegangenen werden. Sie forderte Industrie und Handel auf, hier mit kleineren Packungen und verantwortungsvolleren Rabattaktionen gegenzusteuern. Auch bei der Bildung müsse angesetzt werden. „In Schleswig-Holstein gibt es das Schulfach ‚Verbraucherbildung', das könnte ein Weg sein", sagt Aigner.

Georg Abel, Bundesgeschäftsführer der Verbraucher Initiative, rechnet die 11 Mio. t. auf eine Summe von 20 Mrd. Euro hoch und fordert eine Hinwendung zu mehr Qualität und Nachhaltigkeit. „Diese Vernichtung von Lebensmitteln löst in mir immer ein trauriges Gefühl aus", sagt Harry Brouwer, Chairman von Unilever für Deutschland, Österreich und die Schweiz. „Der Verbraucher ist offenbar weit weg vom Wert der Lebensmittel." BVE-Präsident Jürgen Abraham ergänzt: „Der Verbraucher weiß oft nicht mehr, wie Lebensmittel hergestellt werden; hier müssen wir weg von der Bauernromantik. Mehr Transparenz in der Kommunikation mit dem Verbraucher schafft auch mehr Vertrauen." HDE-Präsident Josef Sanktjohanser betonte die positive Entwicklung von Maßnahmen wie QS, die zwar aus Krisen entstanden seien, aber inzwischen gute Standards geschaffen haben.