Anzeige

Müller - Coop Kiel Gestärkt aus der Krise

Silvia Schulz | 25. August 2010

Die Neuausrichtung der Genossenschaft ist abgeschlossen: Gerd Müller, Chef der Coop Kiel, ist auch für 2010 zuversichtlich. Die Frische bleibt im Fokus. Unter der Marke „Unser Norden – Landbäckereien“ werden 25 weitere Backshops eröffnet.

Anzeige

Das Handelsunternehmen Coop (Sky, Plaza) in Kiel erzielte laut Vorstandssprecher Gerd Müller 2009 mit dem operativen Geschäft einen Überschuss von 5,5 Mio. Euro. Das operative Ergebnis verbesserte sich von minus 6,9 Mio. Euro im Vorjahr auf plus 6,6 Mio. Euro. Die Vertreterversammlung beschloss eine Dividende von 4 Prozent auf das eingezahlte Mitgliederkapital. Aufgrund des Verkaufs der Märkte in Bayern und Baden-Württemberg ging die Mitarbeiterzahl von rund 10.200 auf 9.000 zurück. Das Unternehmen ist mit mehr als 180 Sky-Verbrauchermärkten, Selbstbedienungs-Warenhäusern (Plaza), Bau- und Gartencentern sowie Restaurants, Fisch- und Backläden vor allem in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern aktiv – aber auch in Hamburg, Niedersachsen und Brandenburg. Das Filialnetz ist, sieht man von der Veräußerung des Absatzgebietes Süd (39 Sky-Märkte mit 1.100 Mitarbeitern) an die Rewe Group ab, konstant geblieben. Der Großteil der Filialen befindet sich in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Dazu kommen noch 17 Filialen in Hamburg, Niedersachsen und Brandenburg.

Die Umsatzzahlen liegen laut Nielsen über dem Durchschnitt der Branche. So erlösten die Sky-Verbrauchermärkte 1,1 Prozent mehr als die Branche und die Plaza SB-Warenhäuser 1 Prozent. Einen Spitzenwert kann die Coop bei den Mitgliederzahlen bekannt geben. Im vergangenen Jahr gab es einen Zuwachs von rund 4.000. Damit erhöhte sich das Mitgliederkapital auf 68 Mio. Euro. Daraufhin beschloss die Vertreterversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 4 Prozent auf das eingezahlte Mitgliederkapital. Was im Vergleich zu ähnlichen Produkten auf dem freien Finanzmarkt ein gutes Ergebnis darstellt. Die Erhöhung des Mitgliederkapitals hat auch zur Folge, dass die Eigenmittelquote von 27,1 Prozent (2008) auf 34,3 Prozent (2009) gestiegen ist. Ein ebenso beachtliches Ergebnis.

„Damit“, so Gerd Müller, „ist der Erneuerungsprozess der Coop abgeschlossen und die 200 Mio. Euro, welche in den letzten fünf Jahren in die Neuausrichtung investiert wurden, haben sich gelohnt. Der Turnaround ist geschafft.“ Auch wenn der lang anhaltende Winter einen schwachen Start nach sich zog, so geben die aktuellen Zahlen bei Umsatz und Ergebnis wieder Hoffnung. Sie liegen über dem Vorjahr. Das Erneuerungsprogramm der Kieler trägt Früchte. Was nicht heißt, dass der coop die Ideen ausgehen. Die Frische steht nach wie vor im Fokus. Für 2010 plant die Coop die Eröffnung 25 weiterer Backshops (Landbäckereien) im Vorkassenbereich, die in Eigenregie betrieben werden. Dazu soll das Bistrogeschäft belebt werden und es wird sogar laut über Eisdielen nachgedacht, getreu dem Motto, je länger der Kunde verweilt, umso mehr Geld gibt er aus.
Gerd Müller, Vorstandsprecher der Coop, sieht den Erneuerungsprozess abgeschlossen.