Anzeige

Personalentwicklung Der grüne Weg zum Erfolg

Sonja Plachetta | 11. Oktober 2016

Um sich vom Wettbewerb abzusetzen, sind die Mitarbeiter der wichtigste Trumpf. WEZ-Chef Karl Stefan Preuß hat das erkannt. Der selbstständige Edekaner investiert deshalb in eine nachhaltige Kulturentwicklung.

Anzeige

Ein Junge reckt seine zur Faust geballte Hand nach oben und schlägt sie sanft gegen die von Mr. Willie, der die Berührung mit einem „Bam“ kommentiert. Sein Vater begrüßt den Mann genauso. Einige Kunden warten extra, bis Mr. Willie, ein sogenannter Begrüßer in einem Wal-Mart in Arkansas (USA), frei wird, um sich ihr „Bam“ abzuholen. Sie alle, ob junge Frau oder älterer Mann, strahlen danach und beginnen beschwingt ihren Einkauf.

Zu sehen ist das Video von Mr. Willie auf Youtube – und im Schulungsraum der WEZ-Zentrale in Minden. Diese Begeisterung, die der Wal-Wart-Begrüßer bei den Kunden hervorruft, wollen die Trainer Ingo Rasch und Melanie Knies auch bei den 13 Frauen wecken, die an diesem Tag vor ihnen sitzen. Es sind 13 von insgesamt 1.500 WEZ-Mitarbeitern, die alle das Seminar „Der ganze Markt ist meine Bühne“ besuchen. „Ich muss das auch machen“, erzählt Kassiererin Lisa-Marie, aber ihr sei das Aneinanderschlagen der Handballen eher peinlich. Ingo Rasch gibt Entwarnung. Nicht jeder WEZ-Kunde müsse künftig per „Bam“ begrüßt werden. „Jeder darf seine persönliche Art finden, um den Spaß an der Arbeit zu bewahren und die Kunden zu begeistern“, erklärt er.

Mit Spaß kennt Rasch sich aus. Der gelernte Hotelfachmann und heutige Mitinhaber der Kommunikationsagentur Rasch & Brasse hat jahrelang als Entertainment-Chef von Animateuren in einem Robinson-Club gearbeitet. Das passt zur Überzeugung von Karl Stefan Preuß, dem geschäftsführenden Gesellschafter von WEZ, dass eine angenehme Unternehmenskultur und ein herzliches Team, das mit Freude arbeitet, den Unternehmenserfolg stärken. So haben die beiden Menschenförderer für ein ganzheitliches Konzept zur Personalentwicklung – Preuß nennt es lieber Kulturentwicklung – zusammengefunden und ihm den Namen „Der ganze Markt ist meine Bühne“ gegeben. Seither verbreiten Rasch und sein Trainerteam Tag für Tag in Minden dem WEZ-Chef zufolge „eine Atmosphäre wie im Ferienlager“.

Preuß und sein Geschäftsführerkollege Rüdiger Heß haben das Projekt 2014 initiiert, als Gespräche mit dem Mitarbeiterbeirat verdeutlichten, dass das Unternehmensleitbild auf der Fläche nicht immer gelebt wird. Denn der WEZ-Chef weiß, dass er sich auf dem bisher Erreichtem nicht ausruhen kann, auch wenn es noch so eindrucksvoll klingt: größter selbstständiger Edeka-Einzelhändler, 220 Mio. Euro Jahresumsatz, 22 Märkte, 1.500 Mitarbeiter, geringe Fluktuation. „Wir müssen eine verlässliche Handelsleistung bieten, um uns vom Wettbewerb abzusetzen. Dazu brauchen wir auch eine Verbesserung der Kundenorientierung“, umreißt er das Ziel des Förderprogramms. „Jeder Mitarbeiter soll das als persönliche Verantwortung sehen.“ Jeder soll den ganzen Markt als seinen Zuständigkeitsbereich – oder, wie es im Projektnamen heißt, seine Bühne – sehen, nicht nur isoliert seinen eigenen Arbeitsplatz.

Langfristige Wirkung im Blick
Preuß will damit eine Richtung vorgeben, aber auch die Selbstmotivation erhöhen, indem er den Menschen im Unternehmen Entfaltungsmöglichkeiten eröffnet: „Es geht uns um eine Ermächtigungs- und Ermutigungskultur. Das hat auch mit Vertrauen in die Mitarbeiter zu tun.“ Das ist ihm viel wert – auch finanziell. Eine Dreiviertel Million Euro investiert WEZ im ersten Schritt in den Kulturwandel. „Wir geben etwas hinein, damit es aus sich heraus wachsen kann.“ So sieht Preuß das und ist bereit, diesem Prozess die nötige Zeit einzuräumen: „Es geht bei ,Der ganze Markt ist meine Bühne‘ nicht um eine kurzfristige Umsatzsteigerung. Mir ist die mittel- bis langfristige Wirkung wichtig.“ Dazu zählt er u. a. eine weitere Verbesserung der Kommunikationsqualitäten sowie den Rückgang von Reklamationen.

Um die Unternehmens-, Verantwortungs- und Gesprächskultur zu verändern, haben die Geschäftsführer ihre Vorbildfunktion ernst genommen. Gemeinsam mit den Bereichsleitern haben sie als Erste mehrere Tage intensiv mit den Trainern gearbeitet. „Ich habe anschließend mein ganzes Arbeitssystem umgestellt und bin wieder mehr in den Märkten“, erläutert Preuß. Das werde sehr geschätzt.

Die meisten Schulungstage – acht pro Person – haben die Marktleiter absolviert, die bei WEZ Teamchefs heißen. Sie haben nun die Freiheit, eigene Ideen zur Teambildung zu entwickeln. Florian Wesemann, Teamchef im WEZ in der Mindener Marienstraße, hat beispielsweise ein Credit-Punkt-System eingeführt. Für spezielle Wochen- und Monatsaufgaben erhalten die Abteilungen Credits, die sie später umwandeln können, z. B. in einen Zuschuss für eine Feier. „Das spornt enorm an“, findet Birgit, die dort Teil des Teams ist.

Wie Mitarbeiter Kunden zu Fans machen
  • Sympathie ausstrahlen
  • Mit Namen ansprechen
  • Helfen (z. B. beim Einpacken, Abwiegen)
  • Tipps und Empfehlungen geben
  • Small Talk
  • Komplimente machen
  • Humor, scherzen
  • Spielerisch mit Kindern umgehen
  • Auf Angebote/Aktionen hinweisen