L'Oréal Nachhaltigkeitsstrategie

LEBENSMITTEL PRAXIS | 24. Oktober 2013

Der internationale Kosmetik-Konzern L'Oréal (22,5 Mrd. Euro Umsatz in 2012; 72.600 Mitarbeiter) will nachhaltiger werden. Konzern-Chef Jean-Paul Agon stellte die neue  Nachhaltigkeitsstrategie unter dem Titel „Sharing Beauty with All" vor. Das Ziel: Bis 2020 will L'Oréal weltweit 1 Mrd. neuer Konsumenten gewinnen und gleichzeitig den CO2-Fußabdruck senken.

Anzeige

Die Verbesserungen sollen jeden Teil der Wertschöpfungskette betreffen. Bis 2020 sollen 100 Prozent der L'Oréal Produkte einen ökologischen oder sozialen Benefit aufweisen, bei jeder Produktinnovation oder einer Überarbeitung soll das ökologische oder soziale Profil in mindestens einem der folgenden Kriterien verbessert werden

- Die neue Formel reduziert den ökologischen Fußabdruck
- Die neue Formel basiert auf erneuerbaren Rohstoffen aus nachhaltigen Quellen oder Rohstoffen aus der sogenannten grünen Chemie
- Die neue Verpackung weist ein verbessertes ökologisches Profil auf
- Das neue Produkt hat eine positive soziale Wirkung

Weitere Ziele: Der Konzern verpflichtet sich, die CO2-Emissionen in den eigenen Werken sowie in der Distribution sowie Wasserverbrauch und Abfälle pro Produkteinheit um jeweils 60 Prozent zu reduzieren (zum Referenzjahr 2005). Die CO2-Emissionen im Transport sollen um 20 Prozent gesenkt werden (Referenzjahr 2011). Zudem will L'Oréal keinerlei Abfälle in Abfalldeponien entsorgen.