Röstfein Will höhere Preise durchsetzen

Lebensmittel Praxis | 11. März 2011

Der Magdeburger Kaffeeröster Röstfein leidet nach eigenen Angaben unter den stark gestiegenen Rohstoffpreisen für Kaffee. Für die Marken Rondo und Mona wollen die Ostdeutschen versuchen, beim Handel höhere Preise durchzusetzen.

Anzeige

„Wir könnten in die roten Zahlen rutschen", sagte Röstfein-Chef Eike-Jens König laut dpa der „Mitteldeutschen Zeitung". Die Einkaufspreise für Kaffeebohnen hätten sich seit Mai 2010 mehr als verdoppelt. Als Grund für diese Entwicklung nannte König Finanzspekulationen. „Früher bestimmten Regen, Dürren oder politische Unruhen die Börsen-Notierungen. Heute sind es Hedge- und Pensionsfonds."

Röstfein ist der größte ostdeutsche Kaffeeröster und hat einen Jahresumsatz von rund 50 Mio. Euro. Der Marktanteil liegt nach eigenen Angaben bundesweit bei 2 Prozent, in Ostdeutschland bei 10 bis 12 Prozent.