Mineralbrunnen Überkingen-Teinach Ergebnis verbessert

LEBENSMITTEL PRAXIS | 16. April 2015

Die Mineralbrunnen Überkingen-Teinach AG hat trotz schwieriger Branchenbedingungen, leicht rückläufigem Umsatz und erhöhten Investitionen ihre Profitabilität verbessert. Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag 2014 mit 15,4 Mio. Euro leicht über Vorjahresniveau (15,3 Mio. Euro), das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich um 0,8 Mio. Euro auf 4,2 Mio. Euro.

Anzeige

Insgesamt erwirtschaftete die Unternehmensgruppe mit rund 440 Mitarbeitern einen Konzernjahresüberschuss von 1,5 Mio. Euro. Der Rückgang beim Konzernumsatz um 1,6 Prozent auf 136,5 Mio. Euro resultiert nach Unternehmensangaben im Wesentlichen aus der gezielten Aufgabe des Handelsmarkengeschäftes und dem Verkauf des Bad Hotels in Bad Überkingen zum 1. April 2014.

Vor allem bei Mineralwasser und Erfrischungsgetränken, dem volumenstärksten Segment der Unternehmensgruppe, generierten die Hauptmarken Teinacher und Krumbach weitere Absatzzuwächse. Die Heilwassermarke Hirschquelle erzielte einen Absatz auf Vorjahresniveau, während sich das Saftsegment nach Unternehmensangaben marktkonform rückläufig entwickelte.

Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet der Vorstand bei einem Konzernumsatz auf Vorjahresniveau eine weitere Verbesserung des operativen Ergebnisses.