Anzeige

USA: Interview mit Charles Butt H-E-B: Here Everything’s Better

Tobias Dünnebacke | 26. Juni 2015

Die LP sprach mit Charles Butt, CEO der US-Handelskette H-E-B, über den Supermarkt-Einkauf als Erlebnis.

Anzeige

1905 fing alles an, als die resolute Florence Butt ihren ersten H-E-B-Supermarkt (H-E-B steht für Howard E. Butt den jüngsten Sohn von Florence Butt) in Texas eröffnete. Mittlerweile ist daraus ein Imperium mit 21 Mrd. USD (18,7 Mrd. Euro) geworden und fast 400 Filialen in Texas und Mexiko. H-E-B ist immer noch ein Familienunternehmen und hält Platz 15 auf der Forbes-Liste der größten Privatunternehmen in den USA. 2010 wurde H-E-B zum Händler des Jahres gewählt und zählt zu den Top 25 Lebensmittel-Einzelhändlern der Vereinigten Staaten. Jährlich werden 5 Prozent des Gewinns vor Steuern für wohltätige Zwecke gespendet.

Den Unternehmenserfolg garantieren mehrere Faktoren: Zum einen wird auf verschiedene Storekonzepte gesetzt und zum anderen wird der Kunde am PoS sehr gut beraten und unterhalten. Außerdem geht man je nach Standort auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kunden vor Ort ein, denn H-E-B investiert eine Menge in detaillierte Standortanalysen. Das resultiert in an den jeweiligen Standort angepasste Sortimente.

Für H-E-B ist es aber genauso wichtig, eine einladende, ja fast gemütliche Store-Atmosphäre zu bieten. Ruhezonen mit leiser Musik und Palmen laden die Kunden zum Verweilen ein. Fast alle Märkte bieten frisch zubereitetes Sushi , frisch gepresste Säfte und frische Guacamole sowie Salsa an.

Bekannt ist H-E-B für seine Kochvorführungen am PoS, mit Köchen aus der Szene und voll ausgestatteten Küchen. Die verschiedene Gerichte können die Kunden probieren, Fragen stellen und die Rezeptkarten mit den dazu gehörenden Produkten direkt mit nach Hause nehmen und nachkochen.

Für ganz Eilige bietet H-E-B die Gerichte in Aluschalen an. Immer wieder gibt es Koch-Motto-Wochen und die Kunden können sich anmelden, um sich in die Geheimnisse von den Profis einweihen zu lassen.

H-E-B wird seit 1971 von Charles Butt, dem Enkel von Florence Butt geleitet, zunächst als Präsident und seit 2010 auch als CEO und Vorstandsvorsitzender.

Zur Person
Charles Butt ist Jahrgang 1938 und hat einen Masterabschluss in Betriebswirtschaft von der renommierten Harvard Business School.
Unter seiner Leitung hat sich das Unternehmen zu dem entwickelt, was es heute ist: 1971 betrug der jährliche Umsatz 250 Mio. USD, heute sind es 21 Mrd. USD. Sein Privatvermögen wird auf 12 Mrd. USD geschätzt.