Handel Ladenöffnungszeiten setzen Kiosken zu

Lebensmittel Praxis | 24. Juli 2012

Die langen Öffnungszeiten im Einzelhandel und von Tankstellen-Shops setzen Kioskbetreiber weiter unter Druck. „Die kleinen Kioske haben es zunehmend schwer", sagte der Handelsexperte des HDE, Olaf Roik, der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Seit Jahren ist die Zahl der kleinen Buden rückläufig. Rund 200 Kioske schließen nach Zählungen des Marktforschungsunternehmens Nielsen Company jedes Jahr. Weil die Bundesländer ihre Ladenschlusszeiten seit 2006 selbst festlegen und vielerorts bis Mitternacht eingekauft werden darf, müssen Kioskbetreiber laut Roik ihr Angebot erweitern. „Die Zeiten sind vorbei, als sie am Kiosk nur Zeitung, Zigaretten und einen Schokoriegel kaufen konnten."

Die genaue Zahl der Kioske in Deutschland ist schwer zu beziffern. Schon die Abgrenzung zwischen klassischen Kiosken, kleinen Supermärkten, „Tante-Emma-Läden" und Fachgeschäften für Tabak oder Schreibwaren bereitet den Statistikern Probleme. Die Marktforscher der Nielsen Company zählten im Juni 2012 in einer bundesweiten Erhebung 24.730 Kioske. Erfasst wurden begehbare und nicht begehbare Geschäfte mit weniger als 100 qm Ladenfläche und einem breiten Warensortiment.