Energiemanagement Kühlung im Fokus

Lebensmittel Praxis | 25. Oktober 2011

Lebensmittel-Einzelhändler wollen vor allem in effizientere Kühltechnik investieren, um ihre Energiekosten zu senken. Das geht aus der neuen Studie „Energiemanagement im Einzelhandel 2011" des EHI Retail Institute hervor.

Anzeige

Im Food-Handel entstehen laut der Studie jährlich Energiekosten in Höhe von über 55 Euro pro qm Verkaufsfläche. Mit 45 Prozent entfällt davon der größte Teil der Stromkosten auf die Kühlung. Davon wiederum sind knapp 42 Prozent der Pluskühlung und 31 Prozent der Minuskühlung zuzuschreiben. Bei Neuinvestitionen haben sich die Händler vorrangig für die Kältemittel R404A (Minus- und Pluskühlung) und R134a (Pluskühlung) entschieden. Die Bereitschaft, in energiesparende Kühlsysteme und Anlagen zu investieren, ist mit 70 Prozent zwar immer noch sehr hoch, jedoch niedriger als im Vorjahr (80 Prozent).

Nachdem bereits in den vergangenen Jahren viel in Maßnahmen zur Energieoptimierung investiert wurde, ist die Bereitschaft dazu in diesem Jahr nur im Bereich Beleuchtung eindeutig gestiegen. Insgesamt sind Investitionen auf dem Niveau des Vorjahrs oder sogar etwas darunter geplant.

Am wenigsten im Fokus von geplanten Energiesparmaßnahmen steht die Heizung. Hier halbierte sich die Investitionsbereitschaft von 48 Prozent im vergangenen Jahr auf nunmehr 24 Prozent der befragten Einzelhändler. Leicht gesunken sind auch die Einsparungserwartungen durch Maßnahmen zur Energieoptimierung. Sie liegen bei aktuell rund 10 Prozent.

Die an der EHI-Studie „Energiemanagement im Einzelhandel 2011" beteiligten Unternehmen repräsentieren einen Anteil von rund 37 Prozent des D-A-CH-Einzelhandelsumsatzes.