HDE LEH als Jobmotor

Lebensmittel Praxis | 21. April 2011
HDE: LEH als Jobmotor

Bildquelle: Engelhardt

Im Einzelhandel sind mehr als 30.000 neue Arbeitsplätze geschaffen worden. "Damit ist die Zahl der Jobs im Einzelhandel um beachtliche 1,1 Prozent gestiegen", sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands HDE (Foto).

Anzeige

"Der Zuwachs der Beschäftigung ist vor allem dem Lebensmittel-Einzelhandel zu verdanken. Er hat sich zum Jobmotor der Branche entwickelt", so Genth weiter. "Hierzu beigetragen hat sicherlich auch die Ausweitung der gesetzlichen Ladenöffnungszeiten. Gerade der Lebensmittelhandel nutzt diese Möglichkeiten, um seine Öffnungszeiten den Wünschen seiner Kunden entsprechend anzupassen und zu erweitern."

Eine aktuelle Umfrage des HDE zeige, dass die Handelsunternehmen ihre Mitarbeiterzahl weiterhin stabil halten wollten. Für 2011 gehe man davon aus, dass sich die Beschäftigung im Einzelhandel stabil auf Vorjahresniveau entwickeln werde.

Genth präsentierte Zahlen der Bundesagentur für Arbeit, nach denen im Einzelhandel zum 30. September des vergangenen Jahres gut 2, 9 Mio. Mitarbeiter beschäftigt waren. Im Vergleich zum 30. September 2009 sind dies 32.707 mehr. Davon sind etwas mehr als 2 Mio. sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 22.132 mehr als 2009. Die Zahl der Minijobs ist mit 10.575 auf 938.067 gestiegen.

Genth: "Erfreulich ist, dass nach wie vor die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Einzelhandel deutlich stärker zunimmt als die Minijobs. Letztere machen mit etwa 15 Prozent nur einen geringen Teil des gesamten Arbeitszeitvolumens des Einzelhandels aus. Mit zirka 66 Prozent wird der bei weitem größte Anteil der im Einzelhandel geleisteten Arbeitsstunden durch Vollzeitbeschäftigte erbracht. Die Zahlen belegen auch, dass im Einzelhandel sozialversicherungspflichtige Beschäftigung weder durch geringfügige Beschäftigung noch durch Zeitarbeit oder Werkvertragsunternehmen verdrängt wird."

ANZEIGE