Anzeige

Fleisch-Star-Talent 2016 Die Gesichter der Branche

Heidrun Mittler | 26. Februar 2016

Finale des Nachwuchs-Wettbewerbs um die Fleisch-Star-Talente 2016: Engagierte Nominierte und zukunftsorientierte Preisträger.

Anzeige

„In meinem Bekanntenkreis meinen viele, Fleischer ständen immer bis zum Knöchel im Blut. Und, dass Fleischer nicht einmal ihren Namen richtig schreiben können. Aber man muss sich ja nur hier auf dem Petersberg umschauen, um festzustellen, dass dieses Bild einfach nicht stimmt.“ Gerrit Seiler, Fleischer-Azubi aus dem Real-Markt in Uelzen, bringt es auf den Punkt. Und das, während er mit fünf Mitstreitern auf der Bühne steht, vor großem Publikum. Er fasst in Worte, warum die LP mit Unterstützung einiger Sponsoren den Wettbewerb „Fleisch-Star-Talent 2016“ veranstaltet. Das Image der Berufe aus der Fleischbranche ist schlecht, die Praxis besser als die meisten denken. Das negative Bild schadet dem Handel enorm, es ist extrem schwierig, ausbildungsfähige und -willige junge Menschen für eine Lehre zu begeistern. Es gilt, das Image zu verbessern – der Wettbewerb trägt seinen Teil dazu bei.

Die sechs Nominierten, die sich beim Fleisch-Kongress auf der Bühne präsentieren, erläutern authentisch, warum sie ihren Beruf gewählt haben und gern ausüben. Jede Vita ist anders, der Handel war nicht in allen Fällen erste Wahl – aber nun veredeln die drei Nominierten aus der Kategorie Produktion (Sabine Burkhardt, Benedikt König und Gerrit Seiler) mit großem Engagement Fleisch zu Spezialitäten. Die drei Nominierten aus dem Bereich Verkauf (Svenja Baurhenne, Christine Bengelmann und Diandra Perrone) beraten fachkundig ihre Kunden und geben immer gern Zubereitungstipps.

Am Abend heißt es dann für alle Sechs: Luft anhalten – wer wird zum Fleisch-Star-Talent 2016 gekürt, ausgewählt durch eine fachkundige Jury? Trommelwirbel, Tusch: Christine Bengelmann und Gerrit Seiler!


Die Preisträgerin stammt aus einer Händlerfamilie und wird derzeit zur Frische-Spezialistin bei Edeka Ammon ausgebildet. Sie überzeugte die Juroren durch ihr Fachwissen und nicht zuletzt durch ihre Begeisterung für Wein, dieses Wissen nutzt sie gern im Beratungsgespräch. Gerrit Seiler beeindruckte Jury und Publikum durch seine lockere Art, die mit einer enormen Teamfähigkeit gepaart ist. Kein Wunder, der junge Mann ist aktiver Feuerwehrmann. Beide dürfen sich über die Möglichkeit zu einem Auslandspraktikum freuen, wobei die LP jeweils eine sattes Taschengeld in Höhe von 1.000 Euro zusteuert. Für die Auszeichnung auf der Bühne hat sich Besuch angekündigt: Boris Petschulat, Ministerialdirigent im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, überreicht die begehrten Trophäen.