Diageo Europageschäft schwächelt, Amerika wächst

LEBENSMITTEL PRAXIS | 17. Oktober 2013

Der weltgrößte Spirituosen-Hersteller Diageo kann sein schwaches Europa-Geschäft weiterhin mit höheren Preisen und Zuwächsen in Amerika ausgleichen. Im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2013/2014 bis Ende September zog der Umsatz auf vergleichbarer Basis um 3,1 Prozent an, wie das Unternehmen mitteilt.

Anzeige

Die verkaufte Menge der Diageo-Getränke wie Johnnie Walker und Smirnoff legte um 0,6 Prozent zu. Am stärksten fiel das organische Wachstum mit 10,9 Prozent in Lateinamerika und der Karibik aus, gefolgt von Nordamerika mit einem Plus von 5,1 Prozent. In Westeuropa gingen die Erlöse auf vergleichbarer Basis um 1,1 Prozent zurück. Absolute Umsatzzahlen nannte der Konzern nicht.