PHW-Gruppe Fordert höhere Endverbraucherpreise

LEBENSMITTEL PRAXIS | 14. Februar 2013

Mit Investitionen von 101,4 Mio. Euro und steigenden Mitarbeiterzahlen (2012: 5.483; 2011: 5.319) hat die PHW-Gruppe mit dem Kerngeschäftsfeld Wiesenhof ihr Geschäftsjahr (Stichtag 30.06.2012) abgeschlossen. Der Gesamtumsatz legte laut Vorstandsvorsitzendem Peter Wesjohann um 5,2 Prozent auf 2,34 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,23 Mrd. Euro) zu.

Anzeige

Davon entfielen auf das Geschäftsfeld Wiesenhof 1,33 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,29 Mrd.; +3,5 %). Der Absatz der Geflügelspezialitäten für Hähnchen, Pute, Ente, Convenience und Wurst ist um 1,1 % auf 500.168 t gestiegen. „Es ist unausweichlich, dass die Verbraucherpreise für Geflügelfleisch angehoben werden. Dazu brauchen wir realitätsnahe politische Rahmenbedingungen, damit die Agrarwirtschaft in Deutschland nicht an Boden verliert und die Marktverzerrungen nicht ausufern", fordert Wesjohann.

Aktuell bereitet sich die PHW-Gruppe auf die erste Nachhaltigkeitszertifizierung nach einem neuen Standard für die Foodbranche vor: Wiesenhof steht in der Pilotphase für diese Zertifizierung unter Federführung des Zentrums für Nachhaltige Unternehmensführung der Uni Witten-Herdecke.

Die Lohmann Animal Health Cuxhaven realisierte mit ihren Beteiligungen in den USA und den erstmals konsolidierten Vertriebsgesellschaften in den Bereichen Futtermittelzusatzstoffe, Geflügelimpfstoffe und Pharmazeutika für Tiere einen Umsatzanstieg von 4,9 % auf 255,7 Mio. Euro
Die zur Gruppe gehörenden Mischfutterwerke konnten preisgetrieben einen Umsatzanstieg von 11,8 Prozent auf 301,7 Mio. Euro verzeichnen. Mit einem Absatz von über 1,2 Mio. t gehört die Mega Tierernährung mit ihren fünf Werken zu Deutschlands führendem Geflügel-Mischfutterhersteller.

Auch die beiden im Geflügelbereich tätigen Tochtergesellschaften in Polen, Bomadek und Drobimex, trugen mit 32,6 % Umsatzsteigerung von 111,7 Mio. Euro auf 148,0 Mio. Euro zum Wachstum der PHW-Gruppe bei.