Van Hees Umsatzplus von 11 Prozent

Lebensmittel Praxis | 25. Oktober 2012

Die auf die Herstellung von Gütezusätzen, Gewürzen, Gewürzmischungen, Kräutern, Marinaden, Emulsionen und Aromen spezialisierte Van Hees Gruppe konnte im Geschäftsjahr 2011 ihren Umsatz in allen Konzerngesellschaften gegenüber dem Vorjahr steigern und insgesamt ein Umsatzplus von 11,3 Prozent verzeichnen.

Anzeige

Stark gestiegene Rohstoffpreise bedingen, dass der Materialaufwand mit 18,9 Prozent überproportional zu den Umsatzerlösen angestiegen ist. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt ca. 5,19 Mio. Euro und verminderte sich um 260.000 Euro (4,8 Prozent). Der verbleibende Jahresüberschuss beträgt 3,2 Mio. Euro und liegt auf Vorjahresniveau (+ 0,2 Prozent). Das Investitionsvolumen betrug im Geschäftsjahr 2011 1,8 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote sank in der Folge um 1,5 Prozentpunkte auf 72,6 Prozent.

Van Hees (416 Mitarbeiter, + 11 im Vergleich zu 2010) erhielt erneut die IFS-Zertifizierung für die drei Standorte Walluf, Wuppertal und Forbach (Frankreich) und ist zusätzlich „Halal"- und „Bio"-zertifiziert.

Durch die strategische Fokussierung auf die Kernkompetenz wurden die „Nicht-Fleisch"-Aktivitäten in der Tochtergesellschaft Markland Ingredients zusammengefasst, die seit Anfang 2011 operativ tätig ist. Ihr Jahresumsatz sei mit 1,27 Mio. Euro im ersten Geschäftsjahr „zufriedenstellend" gewesen, heißt es bei Van Hees. Die Gruppe will auf der Beschaffungsseite die direkte Zusammenarbeit mit Lieferanten aus  Ursprungsländern verstärken.

Dem verschärften Wettbewerb soll durch neue Produkte, eine intensive Kundenbetreuung und die Gewinnung von Neukunden begegnet werden. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen erwartet Van Hees für die Geschäftsjahre 2012 und 2013 jeweils ein Umsatzwachstum von mindestens 5 Prozent sowie steigende Betriebsergebnisse.