Schwälbchen Molkerei Rohstoffkosten drücken Ergebnis

Lebensmittel Praxis | 03. August 2011
Schwälbchen Molkerei: Rohstoffkosten drücken Ergebnis

Bildquelle: Neue Ufer AG/Nu00e4he ist gut

Höhere Kosten für Verpackung, Energie und Transport verhageln der Schwälbchen Molkerei das Halbjahresergebnis. Obwohl die Schwälbchen AG die Umsatzerlöse um 8,6 Prozent auf 52,34 Mio. Euro steigern konnte, ging der Rohertrag mit 13,71 Mio. Euro (Vorjahr: 13,74 Mio. Euro) leicht zurück, wie Vorstand Dr. Günter Berz-List (Foto) mitteilt.

Anzeige

In der Schwälbchen-Gruppe lag der konsolidierte Halbjahresumsatz mit 95,22 Mio. Euro um 8,2 Prozent höher. Die Milchverarbeitung verzeichnete im ersten Halbjahr 2011 einen leichten Anstieg um 2,1 Prozent auf 91,01 Mio. kg.

Mit gezielten Optimierungen in der Produktion, im Vertrieb und im Produktportfolio soll die wirtschaftliche Lage der Schwälbchen AG in der zweiten Jahreshälfte verbessert werden. Mit zusätzlichen Marketing- und Distributionsmaßnahmen für die Grüne Linie und die Kaffeespezialität Caffreddo sowie auch mit neuen Produkten soll der Geschäftsverlauf unterstützt werden. „Mit klaren Standortkonzepten und zahlreichen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung wird die zukunftsfähige Restrukturierung des Molkereigeschäfts vorangebracht", heißt es in einer Mitteilung. Besondere Bedeutung habe dabei die Schließung der Betriebstätte Marburg im Herbst dieses Jahres, die Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner Milch-Union Hocheifel eG und der Ausbau des Standorts Bad Schwalbach.